Über 14 Meter hoch wird die neueste Attraktion in Wehr. Nach langer Wartezeit wird aktuell der Aussichtsturm an der Wehrabucht errichtet und schon Ende April kann die Aussicht auf das Naturschutzgebiet und den Rhein genossen werden. Es ist der Endspurt für das Projekt „Rheinuferweg extended“ und gleichzeitig ist das Rhy-Wehra-Kliff der wohl markanteste Teil der Aufwertungsmaßnahmen in Wehr.

Hoch hinaus: Direkt an der Wehrabucht wird aktuell ein Aussichtsturm gebaut. Von hier gibt es zukünftig aus rund 14 Metern Höhe ...
Hoch hinaus: Direkt an der Wehrabucht wird aktuell ein Aussichtsturm gebaut. Von hier gibt es zukünftig aus rund 14 Metern Höhe einen guten Ausblick auf das Naturschutzgebiet und den Rhein. | Bild: Julia Becker

Das Wehrer „Leuchtturmprojekt“ hat deutlich länger gebraucht als erwartet: So wurde das Fundament bereits im April 2021 gegossen. Auch die Infotafel seien bereits vorbereitet, so Bürgermeister Michael Thater. Die stark gestiegenen Holzpreise und organisatorische Herausforderungen verzögerten den Turmbau jedoch.

Turm soll ab Mai zugänglich sein

Dafür geht es nun sehr schnell: „Das Turm ist bereits vorbereitet und muss nur noch zusammengebaut werden“, so Thater. Die luftige Konstruktion bekommt nun auf Wunsch der Naturschutzbehörde noch eine Holzverkleidung auf der Seite zum Naturschutzgebiet. So sollen die Vögel nicht durch treppensteigende Beobachter irritiert werden. Die offizielle Eröffnung solle dann im Sommer stattfinden, so Thater. Zugänglich wird der Turm aber voraussichtlich im Mai sein.

Für die gesteigerten Baukosten gibt es gute Neuigkeiten aus dem Rathaus: „Der Erhöhungsantrag für mehr Fördermittel ist Anfang März bewilligt worden“, so Thater.

Anstelle der ursprünglich 281.000 Euro Gesamtkosten für alle vier Teilprojekte liege man nun bei insgesamt 370.000 Euro, so der Bürgermeister. Die Baukosten werden zu 70 Prozent durch das europäische Förderprogramm Interreg getragen. Auf die Stadt Wehr entfallen damit statt der geplanten gut 85.000 Euro nun 111.000 Euro.

Der Turm aus Richtung Süden.
Der Turm aus Richtung Süden. | Bild: Obermeyer, Justus

Mit insgesamt vier Projekten nimmt Wehr am trinationalen Projekt „Rheinuferweg extended“ teil.

Seit April 2021 kann man bereits an zwei geschützten Sitzplätzen den Blick auf den Rhein genießen. Kurz darauf wurde auch der Uferbereich am Brennet-Badestrand mit Betonstufen ausgestattet. Als letztes Projekt steht damit noch der Steg für die Wassersportler beim Kanusportverein aus. Insgesamt hatte das Projekt eine lange Vorlaufzeit und mit einigen Herausforderungen zu kämpfen.

Das könnte Sie auch interessieren