Clownerie hat das Publikum in der Waldshuter Stadthalle begeistert. Aber nicht nur das war geboten, sondern auch Akrobatik, Konzert, deftiger Witz und große Gefühle. Das vielfach preisgekrönte Essener Künstler-Duo Habbe & Meik (mit bürgerlichem Namen Hartmut Ehrenfeld und Michael Aufenfehn) präsentierte seine Form des Maskentheaters. Doch diese Masken blieben nicht starr, sondern die beiden Künstler hauchten ihnen in kurzen komödiantischen Spielszenen verblüffendes Leben ein. 

Das könnte Sie auch interessieren

Schon der Weg auf die Bühne war mühsam erkämpft. Als die Wanderkarte nicht weiterhalf, stiegen sie durch die Reihen und über die verblüfften Zuschauer hinweg: der lange Anführer Meik und der eher dümmlich hinterher trottende Habbe – beide im Anzug, beide mit Koffer und Wanderausrüstung. Ein bisschen Pat und Patachon, ein bisschen Dick und Doof und noch viel mehr. Immer aber schweigend. Denn ihre Sprache war die Gestik, die Akrobatik und die bizarre Tolpatschigkeit.

Habbe & Meik schlüpfen auch in die Rolle von verwegenen Musikern.
Habbe & Meik schlüpfen auch in die Rolle von verwegenen Musikern. | Bild: Rosemarie Tillessen

So kämpften sie sich durch die Widrigkeiten des Lebens: mal als Kinder auf dem Spielplatz, mal als todesmutige Handwerker, mal im Bett mit einer plötzlich zum Leben erwachenden „Bettdecke“ oder als furiose Musiker der Band „Starsleps“ mit Ziehharmonika, Mandoline, Fahrradklingeln und Hupe. Sie klettern auf Leitern und schaukeln halsbrecherisch auf einer Wippe, zeigen große Gefühle und spielen ihre Szenen bis zur Groteske aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Immer aber verselbständigt sich ihr Spiel, wird mit Fantasie und neuen Masken weitergesponnen und lässt kein Fettnäpfchen und keinen Stolperstein aus. Abschließend bringt der kleine Habbe das Publikum zum Mitklatschen in unterschiedlichsten Lautstärken. Dieser Abend war ein Geschenk für alle und das Publikum dankte mit Applaus im Stehen. „Sie waren ein begabtes Publikum“, sagt Michael Aufenfehn anerkennend, als schließlich die Masken fallen. Und er erklärt, dass dies ihre Abschiedstournee sei – nach 34 gemeinsamen Jahren.