Wer staatliche Unterstützungsleistungen bezieht, dem bleibt erfahrungsgemäß wenig übrig für Kultur- und Freizeitangebote. In Waldshut-Tiengen wohnende Leistungsbezieher haben ab sofort Anspruch auf die WT-Card, die ein Mehr an Teilhabe am gesellschaftlichen Leben vor Ort ermöglicht. Die WT-Card ist ein Sozialpass, der finanziell schwächer Gestellten großzügige Vergünstigungen bei Angeboten von Stadt und Unternehmen gewährt. Sie ersetzt nicht bestehende Berechtigungs-Ausweise, bündelt aber erstmals einrichtungsübergreifend Angebote.

Das könnte Sie auch interessieren

Eingeführt wurde die WT-Card auf Initiative von Oberbürgermeister Philipp Frank, der diese mit seinen Worten "Klasse Geschichte" von anderen Städten her kennt. Der Gemeinderat befürwortete das Projekt, betreut wird es vom städtischen Kinder- und Jugendreferat. Die Stadt Waldshut-Tiengen, in der es sich bekanntlich nicht gerade billig lebt, will mit der WT-Card ein Zeichen setzen.

Silke Padova, Leiterin des städtischen Kinder- und Jugendreferats, und Oberbürgermeister Philipp Frank freuen sich über den Start der WT-Card. Bild: Ursula Freudig
Silke Padova, Leiterin des städtischen Kinder- und Jugendreferats, und Oberbürgermeister Philipp Frank freuen sich über den Start der WT-Card. Bild: Ursula Freudig

"Jeder, unabhängig von seiner wirtschaftlichen Situation, ist Teil dieser Stadt und willkommen", so Silke Padova, Leiterin des Kinder- und Jugendreferats. Die WT-Card ist ein offenes Projekt, weil die Liste der vergünstigten Angebote jederzeit durch weitere Mitmachende verlängerbar ist und neue Ideen willkommen sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Neben städtischen Einrichtungen, gewähren bislang sieben Unternehmen nach Vorzeigen der WT-Card Rabatte auf ihre Angebote. Damit verbunden ist für die Unternehmen ein finanzieller Aufwand, aber dies –betont Silke Padova – verbunden mit der Möglichkeit, sich werbewirksam als sozial eingestelltes Unternehmen zu präsentieren. Rund 2000 Berechtigte für die WT-Card vom Kind bis zum Senior gibt es in Waldshut-Tiengen.

Klein aber fein: 7,5 x 10.5 Zentimeter groß ist die aufklappbare WT-CARD aus Papier, die ab sofort von in Waldshut-Tiengen wohnenden Empfängern staatlicher Leistungen beantragt werden kann. Bild: Ursula Freudig
Klein aber fein: 7,5 x 10.5 Zentimeter groß ist die aufklappbare WT-CARD aus Papier, die ab sofort von in Waldshut-Tiengen wohnenden Empfängern staatlicher Leistungen beantragt werden kann. Bild: Ursula Freudig

Rund 12 000 Euro im Jahr sollen hochgerechnet die Kosten betragen, die der Stadt durch die gewährten Vergünstigungen in ihren Einrichtungen entstehen. Flyer – auch in anderen Sprachen – und Antragsformulare für die WT-Card liegen in Rathäusern, Bürgerbüros und anderen öffentlichen Einrichtungen aus. Auf der Homepage der Stadt kann das Antragsformular auch heruntergeladen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Die WT-CARD in Kürze

  1. Für wen ist die WT-Card? Bezieher folgender Leistungen (Bewilligungsbescheid muss vorgelegt werden) können die WT-Card beantragen: Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld nach dem SGB II; Hilfen zum Lebensunterhalt oder Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsminderung; Kinderzuschlag; Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz; BAföG; Wohngeld.
  2. Wer macht bislang bei der WT-Card mit? Vergünstigte Angebote gibt es bei der Stadt (Kulturamt, Stadtwerke und Kinder- und Jugendreferat) bei kulturellen Veranstaltungen, Stadtführungen, Volkshochschul-Veranstaltungen, in Bibliotheken, Schwimmbädern, Sauna, bei der Schifffahrt, im Fährverkehr, bei FEZ und der Ganztagesbetreuung „Erlebnis Sommer“ sowie bei den Einrichtungen und Unternehmen Tanzschule Stengritt, Sedus Stoll Stiftung, Waldshuter Tarifverbund WTV, Musikschule Südschwarzwald, Finest Fitness Waldshut, Hotzenblock GmbH (Boulderhalle) und dem Bezirkskantorat Hochrhein/ Förderkreis für Kirchenmusik Waldshut. Eine detaillierte Liste mit Angabe der Rabatte auf der Homepage der Stadt (www.waldshut-tiengen.de).
  3. Wer ist Ansprechpartner? Für alle Fragen und Anregungen rund um die WT-Card ist das städtische Kinder- und Jugendreferat im Rathaus Waldshut, Kaiserstraße 28 bis 32 zuständig, E-Mail (kijure@waldshut-tiengen.de), Telefon: 07751/83 31 41. Weitere Infos auf der Homepage der Stadt Waldshut-Tiengen.