Nur noch wenige Tage bleiben den Schülern der Schlüchttal-Schule, ihre Ferien zu genießen, doch in der Schlüchttal-Schule in Ühlingen und Grafenhausen liefen die Vorbereitungen für das neue Schuljahr auf Hochtouren und sind jetzt nahezu abgeschlossen, sodass am 14. September alles seinen geregelten Gang gehen kann, wenn auch in Zeiten von Corona unter anderen Bedingungen: Die Lehrerversorgung ist reduziert, so sind Kürzungen im Stundenplan unerlässlich.

„Es war ein außergewöhnliches Jahr mit vielen großen Herausforderungen“, so Rektorin Rotraut Neubauer und das wirkt sich auch aufs kommende Schuljahr aus.

In den vergangenen Wochen wurde ein Stundenplan erstellt, bei dem viele Faktoren berücksichtigt werden mussten. So ist man im Grundschulbereich mit Lehrkräften gut versorgt, im Werkrealschulbereich mussten Stunden gekürzt werden, um den Mangel aufzufangen.

Das könnte Sie auch interessieren

Dadurch, dass die Erst- und Zweitklässler aus Ühlingen im kommenden Schuljahr nach Birkendorf und Berau wechseln, konnten hier Lehrer eingespart werden. Einige Kolleginnen und Kollegen haben zusätzlich ihr Deputat aufgestockt.

Prioritäten gesetzt wurden bei den Kernfächern, den Prüfungsfächern und den Profilfächern der WRS. Coronabedingt konnte man Einsparungen in den Fächern Musik, es darf noch nicht gesungen werden und Sport, das Hallenbad ist geschlossen, gemacht werden.

„Wir haben jetzt einen Stundenplan, der funktioniert“, betont Rotraut Neubauer und sie kann hinzufügen: „Mit den Kürzungen können wir leben, wir haben eine schonende und verträgliche Lösung gefunden, mit der unsere Schüler gut versorgt sind.“

Was die Hygienemaßnahmen betrifft, hat man im Schulhaus Ühlingen nur noch fünf Klassen und dementsprechend viel Platz, Grundschüler sind im Altbau, die WRS-Schüler im Neubau untergebracht und auch die Pausenhöfe bieten viel Bewegungsfreiheit.

In Grafenhausen sind die Gebäude der Grundschule und der WRS seit jeher getrennt. Alle Lehrerinnen und Lehrer sowie die Bediensteten an der Schule haben sich einem Coronatest unterzogen und so kann die Schulleiterin erfreut sagen: „Vom Kollegium und den Bediensteten bringt niemand Corona ins Haus.“

Noch herrscht Ruhe im Schulhaus, wenn auch Hausmeister Klaus Müller und sein Reinigungsteam eifrig dabei sind das Gebäude auf Vordermann zu bringen. In tagelanger Kleinarbeit wurde das Schulhaus wieder neu aufgemöbelt. Doch ganz ruhig ist es derzeit nicht in der Schule in Ühlingen. Zu dem Projekt „Lernbrücken“ haben sich 23 Kinder von Klasse zwei bis sieben in zwei Gruppen gemeldet, um Lernstoff nachzuholen.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €