Auch wenn der gewohnte Jahresablauf wegen der Corona-Pandemie 2021 erneut verhindert wurde ist, so kann die Ortschaftsverwaltung Riedern am Wald dennoch auf viele abgeschlossene Projekte zurückblicken.

Arbeiten und Projekte

Ehrenamtlich und in kleinen Arbeitsgruppen haben Ortschaftsräte, Mitglieder der Feuerwehrabteilung und von den Motorradfreunden Mettmatal das Mehrzweckgebäude gestrichen. Auch fällige Arbeiten um den Friedhof wurden erledigt. Die marode Bruchsteinmauer, die auszubrechen drohte, wurde begradigt. Der Bauhof hat den Parkplatz neu angelegt und eine Splittkiste aufgebaut. Ebenfalls vom Bauhof wurden nach dem wiederholten Hochwasser im Bereich Disco/Denkmalstraße zur Abhilfe Gräben neu gezogen.

Auf dem Bolz- und Spielplatz im Rathausweg soll im Frühjahr ein zweites Spielgerät, ein Vogelnest, dazu kommen.
Auf dem Bolz- und Spielplatz im Rathausweg soll im Frühjahr ein zweites Spielgerät, ein Vogelnest, dazu kommen. | Bild: Elisabeth Baumeister
Ortsvorsteher Albert Baumeister, hier auf der Papstbank von 2011 vor dem Riederner Rathaus, bietet wöchentlich eine Bürgersprechstunde an. Er ist mit dem Erreichten zufrieden und hat auch im Jahr 2022 ein paar Wünsche für Riedern am Wald.
Ortsvorsteher Albert Baumeister, hier auf der Papstbank von 2011 vor dem Riederner Rathaus, bietet wöchentlich eine Bürgersprechstunde an. Er ist mit dem Erreichten zufrieden und hat auch im Jahr 2022 ein paar Wünsche für Riedern am Wald. | Bild: Elisabeth Baumeister

Im Rahmen der Feldwegerneuerung wurde ein Wegegerät eingesetzt, das Ortsvorsteher Albert Baumeister, Klaus Bastian und Hansjörg Rhode repariert und in Gang gesetzt haben. Kleinere Reparaturen in der „Lehrerwohnung“ und im Kindergarten wurden ebenfalls im vergangenen Jahr erledigt. Vor der Schlüchttalsperrung, wurde im Zuge der Umleitungsstrecke, die über Riedern geführt hat, die Ortsdurchfahrt restauriert. Eine erfolgreiche Sache war die Baumpflanzaktion im Wieleck unter Mithilfe von Bürgermeister Tobias Gantert, des Ortschaftsrats und vieler freiwilliger Helfer.

Blick aufs Dorfleben

Der Kindergarten „Sternschnuppe“ hat 24 Plätze und ist zurzeit vollbelegt. Sehr zur Freude der Blasmusikfreunde hat der Musikverein Riedern im September zum Dämmerschoppen aufgespielt. Das Kloster in Riedern ist zusammen mit der Pfarrkirche St. Leodegar der Mittelpunkt in der Gemeinde. Seit vielen Jahren sind dort dörfliches Leben, der Kirchenchor, der Kinderchor, die Frauengemeinschaft, die Landjugend, die Bücherei, eine Ausstellung und ein Museum untergebracht. Die Nachricht, dass das Kloster verkauft werden soll, ist in der Bevölkerung auf großes Unverständnis gestoßen. Diese Vereine könnten in den gemeindeeigenen Gebäuden nicht untergebracht werden.

Im Kindergarten Sternschnuppe in Riedern am Wald sind zurzeit alle Plätze belegt.
Im Kindergarten Sternschnuppe in Riedern am Wald sind zurzeit alle Plätze belegt. | Bild: Elisabeth Baumeister

Ausblick auf 2022

Bei den Baugebieten „Im Bündten I und II“ sind alle gemeindeeigenen Bauplätze verkauft, daher steht ein neues Baugebiet auf der Wunschliste des Ortschaftsrats ganz oben. Für die Erschließung „Vorderer Berg“ sind die ersten Schritte in die Wege geleitet. Auf dem Bolzplatz im Rathausweg soll im Frühjahr ein zweites Spielgerät aufgebaut werden. Angestrebt wird, wenn es die Haushaltslage zulässt, dass einige Straßen und Wege saniert werden. Das schnelle Internet erhofft man sich 2023. „Ich wünsche mir, dass dies verwirklicht wird und dann auch möglichst viele das Angebot annehmen. Ebenso hoffe ich, dass das Baugebiet zeitnah erschlossen wird“, sagte Ortsvorsteher Albert Baumeister.

Auf der Wunschliste steht in neues Baugebiet. „Im Bündten I und II“ sind alle gemeindeeigenen Bauplätze verkauft.
Auf der Wunschliste steht in neues Baugebiet. „Im Bündten I und II“ sind alle gemeindeeigenen Bauplätze verkauft. | Bild: Elisabeth Baumeister