Im ehemaligen Kloster in Riedern am Wald fand die Rollenbuchübergabe des Stückes „Zwischen den Welten“ aus der Feder der Autorin Erika Buhr statt. In einer kleinen Feierstunde begrüßte die Regisseurin Corinna Vogt die Anwesenden.

Altbürgermeister Thomas Fechtig übergab das Rollenbuch in Vertretung von Erika Buhr. Die Autorin war erkrankt und konnte an der Feierstunde nicht teilnehmen: „Es tut mir so leid, dass ich nicht dabei sein kann, ich habe mich sehr auf diesen besonderen Tag gefreut. Aber manchmal spielt einem das Leben halt kleine Streiche.“

Die aus Todtmoos stammende Autorin wird im Oktober 85 Jahre alt und hat das Theaterstück in nur acht Monaten geschrieben. Sie war so mit der Geschichte verhaftet, dass sie in dieser Zeit oft nachts aufwachte und die Gedanken festhalten musste. Das tat sie dann bis in die Morgenstunden mit dem Laptop vor sich. Thomas Fechtig erinnerte an den manchmal steinigen Weg, die vielen Gespräche, die geführt wurden und den gewaltigen Zeitaufwand, mit dem der Vorstand im vergangenen Jahr dieses Projekt vorangetrieben hat.

Getragen wird der Verein von der Theatergemeinschaft, die bereits beim Freilichttheater „Im Wind der Zeit“ im vergangenen Jahr in Ühlingen entstand, und die sich durch das neue Projekt „Zwischen den Welten“ stetig vergrößert und weiter anwächst. Das beflügle und trage die Gemeinschaft immer weiter. Fechtig: „Voller Ehrfurcht halte ich jetzt das Rollenbuch in meiner Hand!“. Das große Interesse an dem Schauspiel spiegelt sich auch in den Zugriffszahlen der Homepage des Vereins wider: seit dem Frühjahr haben knapp 15 000 Besucher den Verein online besucht.

Die Vorsitzende Corinna Vogt trug mit starker Mimik und sehr gefühlvoll einige kurze Auszüge aus dem Stück vor, um den Anwesenden einen Einblick zu geben. Mucksmäuschenstill war es, die Zuhörer waren beeindruckt. „Zwischen den Welten“ handelt von der Liebesgeschichte von Dorus Kromer und seiner Verlobten Marei. Als Grundlage dient das Buch von Dorus Kromer „Die Amerikafahrt“, das von seinem Sohn Heinrich Ernst Kromer herausgegeben wurde. Aufgrund umfangreicher Unterlagen kann der Verein aus einem Fundus von Fakten schöpfen, die wichtig sind für die Authentizität des Stückes.

„Alle Namen sind real, alle Personen haben wirklich gelebt“, so Corinna Vogt. Hilfreich war hier auch die Zulassungsarbeit, die Patrick Burger während seines Studiums verfasste, und auch Irmgard Blatter-Kramhöller, Archivarin aus Riedern, und der Vorsitzende der Heinrich Ernst Kromer-Gesellschaft, Günter Hoffmann, konnten einiges beitragen.

Von Corinna Vogt um ein paar Worte gebeten, sagte der Ehrenbürger der Gemeinde Ühlingen-Birkendorf und Schirmherr Georg Gänswein: „Wo etwas Großes war, soll das Kleinere schweigen. Nach dem, was Sie gesagt haben, wären weitere Worte Wasser in Wein gegossen.“

Kerstin Kaiser, die stellvertretende Vorsitzende, überreichte für die Autorin einen Blumenstrauß und eine handgeschriebene Kalligraphie mit einem Gedicht von Erika Buhr.

Im Herbst werden die Rollen für das Theaterstück "Zwischen den Welten" besetzt werden, die Probenarbeit beginnt dann nach Fasnacht 2018. Die 19 kommt dann auch wieder ins Spiel: Premiere wird am 19. Juli 2019 sein.

Weitere Informationen im Internet:www.zeitschleuse.com.