Der Todtmooser Gemeinderat nahm am Dienstagabend vor der Sitzung das historische Feuerwehrfahrzeug in Augenschein. Der Oldtimer mit Baujahr 1960 wurde 1989 außer Betrieb gesetzt und steht in einer Garage der Hauptschule. Die Räte haben nun darüber zu entscheiden, ob das Fahrzeug veräußert wird oder sich Liebhaber aus Todtmoos finden, die bereit wären, den Opel Blitz zu restaurieren.

Das könnte Sie auch interessieren

In der anschließenden Sitzung wurde vereinbart, einen Aufruf im Todtmooser Amtsblatt für interessierte Bürger zu machen. Diese Einwohner sowie Mitglieder der Feuerwehr und der Gemeinderat sollen dann gemeinsam über das Schicksal des Oldtimers in einer Gesprächsrunde beraten. Bürgermeisterin Janette Fuchs drängte auf eine baldige Entscheidung darüber, ob das Fahrzeug in Todtmoos bleibt oder veräußert wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Bereits einige Tage zuvor besichtigten einige „Veteranen“ der Todtmooser Feuerwehr den Opel Blitz. Da wurden bei den ehemaligen Wehrmännern schnell Erinnerungen an Zeiten wach, als das Fahrzeug noch treu seinen Dienst bei der Feuerwehr versah. Unter den Anwesenden war auch Arnold Baumgartner. Er war damals als Maschinist für den technischen Zustand des Einsatzfahrzeuges zuständig.

Besichtigung: der Todtmooser Gemeinderat nahm den Opel Blitz der Feuerwehr in Augenschein (von links): Christian Zumkeller, Sonja Opfer und Bettina Fuchs.
Besichtigung: der Todtmooser Gemeinderat nahm den Opel Blitz der Feuerwehr in Augenschein (von links): Christian Zumkeller, Sonja Opfer und Bettina Fuchs. | Bild: Andreas Böhm

Der 82-Jährige hatte eigens zu dem Treffen alte Fotos mitgebracht, die an die gute alte Zeit erinnern. An der Trötschlerbrücke sei das Fahrzeug erstmals in Betrieb genommen worden, so der Schlossermeister. Danach war der Opel Blitz bei zahlreichen Einsätzen, darunter auch einigen Großbränden, in Todtmoos und der Region unterwegs. In Bernau wurde der Großbrand der Firma Spiegelhalter bekämpft.

Im Einsatz war das Fahrzeug samt Mannschaft in Todtmoos beim Brand eines Holzlagers der Schreinerei Simon; auch das Sägewerk Zumkeller konnte dank dem raschen Eingreifen gerettet werden. Beim Brand des ehemaligen Kinderheimes Luginsland tat der Opel Blitz gute Dienste. An eine kuriose Begebenheit erinnerte sich Karl Schmidt.

Im August 1972 wurde die Feuerwehr zu einem Brand des Quellenhofes nach Todtmoos-Lehen gerufen. Das Feuer konnte rasch unter Kontrolle gebracht werden. Direkt nach dem Einsatz fuhren die Wehrmänner mit dem Opel Blitz zum Feuerwehrfest nach Strittmatt. Auf der Rückfahrt sahen sie, dass der Himmel über Todtmoos glutrot erleuchtet war. Der Quellenhof hatte erneut Feuer gefangen und brannte dann vollständig nieder. Die Senioren der Feuerwehr machten sich für den Erhalt des Fahrzeuges stark.

Wieder in aller Munde: das Kennzeichen des alten Landkreises Säckingen. Der Opel Blitz der Todtmooser Feuerwehr besitzt noch ein solches.
Wieder in aller Munde: das Kennzeichen des alten Landkreises Säckingen. Der Opel Blitz der Todtmooser Feuerwehr besitzt noch ein solches. | Bild: Andreas Böhm

Arnold Baumgartner: „Es ist mein Wunsch, dass das Fahrzeug im Ort bleibt.“ Dies sei eine historische Verpflichtung. Baumgartner weiter: „Wenn der Opel weg wäre, dann wäre das ein Armutszeugnis.“ Baumgartner forderte die Initiative der jüngeren Generation. Ansfried Ernst hob hervor, dass die Anschaffungskosten von 22.000 DM damals ohne Zuschüsse alleine aus Finanzmitteln der Gemeinde gestemmt werden mussten.

Der heutige Kommandant Benjamin Ernst sah das ganze etwas differenzierter: „Ich selbst habe keinen Bezug mehr dazu.“ Ernst würde eine Initiative aus der Bevölkerung begrüßen. Der Feuerwehr selbst sei es zeitlich nicht möglich, das Fahrzeug zu restaurieren. Offen ist natürlich auch noch die Frage, wer die Kosten für eine Restaurierung übernehmen soll.