Am letzten April-Wochenende liefen 172 Teilnehmer unter „Stühlingen läuft – der Charity Run“ für einen guten Zweck, insgesamt kamen dabei 3542 Euro zusammen.

  • Drei Gewinner: Glücksfee Noemi Apruzzese zog unter den Augen von Bürgermeister Joachim Burger die drei Gewinner. Lukas Laumann erzielte dabei den ersten Platz, Fabian Baumann den zweiten Platz und Tobias Gisy den dritten Platz. Alle erhielten Stühlinger Gulden im Wert von 50, 30 und 20 Euro von der Stadt Stühlingen. Dazu gab es von Andys Sportkurse einen 8-Wochen-Lauf-Trainingsplan und eine Sport-Trinkflasche. Alle Läufer hatten für „Stühlingen läuft – der Charity Run“ zwischen Samstag und Sonntag so viele Kilometer wie möglich hinter sich gebracht und das Ergebnis als Screenshot ihrer Lauf-App an den Initiator und Organisator Andy Apruzzese gesendet. Dieser ist begeistert: „Ein fettes Dankeschön an alle Spender, Läufer, Müllsammler, an die Stadt Stühlingen, insbesondere Herrn Burger, an alle, die durch Werbung, Likes und so weiter dem Charity Run zu mehr Reichweite verholfen haben. Ihr seid spitze.“
Glücksfee Naomi Apruzzese zog die drei Gewinner aus den drei nach verschiedenen Kriterien sortierten Gläsern: Lukas Laumann, Fabian Baumann und Tobias Gisy gewannen neben der Verbesserung der eigenen Leistung Stühlinger Gulden im Wert zwischen 50 und 20 Euro, einen Lauf-Trainingsplan und eine Trinkflasche.
Glücksfee Naomi Apruzzese zog die drei Gewinner aus den drei nach verschiedenen Kriterien sortierten Gläsern: Lukas Laumann, Fabian Baumann und Tobias Gisy gewannen neben der Verbesserung der eigenen Leistung Stühlinger Gulden im Wert zwischen 50 und 20 Euro, einen Lauf-Trainingsplan und eine Trinkflasche. | Bild: Andy Apruzzese
  • Stühlingen läuft: Dass dieser erste Lauf sehr gut angenommen wurde, belegen die Zahlen: 172 Urkunden wurden für die Läufer ausgegeben, mit 734 E-Mails war Andy Apruzzese gut beschäftigt gewesen. Die Gesamtspendensumme ergab 3542 Euro für die drei caritativen Organisationen Kinderkrebsnachsorge Tannheim – Stiftung für das chronisch kranke Kind, WaKa – For Women and Kids in Africa für die Projekte von Manuel Isabo und den Tierschutzverein Waldshut-Tiengen und Umgebung. Insgesamt waren die Läufer 273 Stunden, 7 Minuten und 27 Sekunden auf der Strecke. Gelaufen wurden 2125,74 Kilometer, das ergibt die Luftlinie Stühlingen-Moskau. Einer der Läufer, er möchte nicht namentlich genannt werden, schaffte am Samstag ganze 62 Kilometer und erzielte damit einen eigenen Rekord: „Es war vor allem mental eine unglaubliche Herausforderung und ich bin nun auch ein wenig stolz, dass ich durchgezogen habe.“
Das könnte Sie auch interessieren
  • Die Teilnehmer: Trotz der Vorgaben, welche während der Pandemie einzuhalten sind, gab es einen großen Zulauf. Die Läufer waren in Paaren und im Familienverbund unterwegs, im Vorfeld hatten sich die Fußballvereine SV Stühlingen, SV Mauchen, SV Bettmaringen und FC Weizen zusammengeschlossen, um gemeinsam dafür zu werben und natürlich getrennt zu laufen. Nach dem Laufen und Müll sammeln, hatten die Läufer sich auch Zeit genommen und Bilder gemacht, so gibt es einen Einblick in den gemeinsamen Lauf.
Die Stühlinger Fußballvereine SV Stühlingen, SV Mauchen, SV Bettmaringen und FC Weizen hatten sich zusammengeschlossen für den ersten Stühlingen läuft – der Charity Run, das Laufen erfolgte natürlich getrennt. Im Bild ist Philipp Fechtig vom SV Stühlingen zu sehen.
Die Stühlinger Fußballvereine SV Stühlingen, SV Mauchen, SV Bettmaringen und FC Weizen hatten sich zusammengeschlossen für den ersten Stühlingen läuft – der Charity Run, das Laufen erfolgte natürlich getrennt. Im Bild ist Philipp Fechtig vom SV Stühlingen zu sehen. | Bild: Philipp Fechtig