Mehrere Aktive des Schwarzwaldvereins Vorderer Hotzenwald nutzten jüngst das schöne Wetter, um wichtige Geländearbeiten für den ersten Premiumweg im Vereinsbereich auszuführen. Dieser zirka 13 Kilometer lange Rundweg führt in besonders reizvolle Landschaftsgebiete der westlichen Hotzenwaldkante mit Einbezug des Pirschweges und idyllischer Heidewuhrstrecken. Das seit 2019 geplante Wegebauprojekt soll am 12. September beim Festakt zum 50-jährigen Bestehen der Ortsgruppe rund um die Gemeindehalle Willaringen der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Tritte aus Akazienholz

Die Helfergruppe um die zwei Wegewarte Thomas Schneider und Oliver Gutmann sowie den Ortsgruppenvorsitzenden Martin Lauber legte in einem rund 800 Meter hoch liegenden Streckenbereich westlich von Bergalingen am steilen Hang eine Erd-Treppe mit Tritten aus Akazienholz an und sie leistete die Vorarbeiten für eine Bachüberquerung mit einem Holzsteg. Geschafft wurde am Einsatztag noch das Beschneiden von Ästen am Wegesrand. In mehreren Streckenbereichen führt der Premiumweg nah an Waldrändern vorbei. Diese Abschnitte, so berichtete Martin Lauber vor Ort, werden nach der Fertigstellung regelmäßig vom Bauhofteam der Gemeinde Rickenbach gemäht.

Das könnte Sie auch interessieren

Für die Wegearbeiten konnten Holzspenden von Rickenbacher und Rüsswihler Geschäftsleuten verwendet werden. Ein Jagdpächter stiftete zudem Blumensamen, die an aufgerissenen Stellen eingesät wurden.

An zwei weiteren Terminen sollen die nächsten Wegebauarbeiten erfolgen. Mit jeweils 14 Tagen Abstand werden die freiwilligen Helfer zuerst einen Sitzplatz am Waldrand oberhalb von Bergalingen anlegen und dann eine schwierige Passage beim Einstieg zum Heidenwuhr befestigen.

Beschilderung weitere Aufgabe

Die Beschilderung des Rundweges ist dann eine weitere Aufgabe. Aufzustellen sind nicht nur neue Wegweiser, auch die bestehenden Schilder des Wandergebietes sollen in das erweiterte Orientierungssystem eingebunden werden. Die Premiumwege im ganzen Schwarzwald sind gekennzeichnet mit einer Raute und einem darüber befestigten Wegesymbol mit einem Bollenhut. Bei den organisatorischen Aufgaben im Hintergrund beteiligt sich neben der Hotzenwald Tourismus GmbH und der Gemeindeverwaltung Rickenbach auch der frühere Schwarzwaldvereins-Präsident, Rickenbachs Altbürgermeister Georg Keller. Der Name für den neuen Rundweg ist schon kreiert – er wird als Hotzenpfad in aktualisierte Wanderpläne eingehen.