Zu der Weihnachtskomödie „Eine schöne Bescherung“ von Monika Hirschle lädt die Laienspielgruppe Lampenfieber alle Theaterfreunde auf Ende November zu einem Theaterwochenende ein. Die Spielgruppe hat sich mit einigen neuen Mitgliedern, darunter Pastoralreferent Konrad Sieber, verstärkt. Nach seiner Motivation befragt, sagt Konrad Sieber: „Ich wurde sehr lieb angefragt und frage mich inzwischen manchmal selbst, warum ich es tue. Aber ich freue mich sehr auf diese Aufgabe und konnte einfach nicht nein sagen.“

Theater und Bringdienst

Die Gruppe feiert zugleich ihr 30-jähriges Bestehen. Als einziges Gründungsmitglied ist Margot Schmid noch mit an Bord. Sie freut sich und sagt: „Ich spiele schon seit 30 Jahren Theater und es war mein langgehegter Wunsch, diese Weihnachtskomödie aufzuführen, weil ich sie im Fernsehen schon gesehen habe.“ Auch die langjährige Regisseurin Sibylle Kratzin zeigt sich voller Tatendrang. Zu ihrer Motivation äußert sie: „Es gibt hier eine ganze Reihe von Leuten, die gerne Theater spielen. Um das zu ermöglichen, muss jemand die Gruppe lenken. Da wir niemand Passenderen gefunden haben, habe ich mich gerne zur Verfügung gestellt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Der Inhalt: Zu Weihnachten soll es in der Familie Eisele besinnlich zugehen. Aber wenn sich kleine Katastrophen (Ausfall des Kühlschranks und der Heizung, die Gans misslingt, der Christbaum fehlt und so weiter) aneinander reihen, kommt Panik auf. Dazu kommen der Telefonterror der Großmutter, der Ehestreit der Tochter und die Rücksichtslosigkeit einer Nachbarin. Weihnachten müsste ausfallen, wenn da nicht der charmante Klempner Luigi käme. Bühnenbau und Technik liegen wie bisher in den bewährten Händen von Oliver Keller.

Das könnte Sie auch interessieren