Für Personen, die weder geimpft noch von einer Corona-Erkrankung genesen sind, gelten ab Freitag, 3. Dezember, im Kreis Waldshut weitere Zugangsbeschränkungen und Ausgangsbeschränkungen. Grundlage ist laut Mitteilung des Landratsamtes die aktuelle Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg.

Das könnte Sie auch interessieren

Diese schreibt verschärfte Maßnahmen vor, wenn an zwei aufeinanderfolgenden Tagen die 7-Tage-Inzidenz die kritische Marke von 500 überschritten hat. Das war am gestrigen Donnerstag im Landkreis Waldshut der Fall. Das Landesgesundheitsamt meldete am Donnerstagabend eine Inzidenz von 542,5 (Mittwoch: 511,0). Einige der Maßnahmen im Überblick.

2G im Einzelhandel

Wer nicht geimpft oder genesen ist, hat keinen Zutritt mehr zum Einzelhandel und zu Märkten. Ausnahme sind Betriebe und Märkte der Grundversorgung. Abholangebote und Lieferdienste einschließlich solcher des Online-Handels sind für Nicht-Immunisierte ohne Einschränkung zulässig.

Das könnte Sie auch interessieren

Ausgangsbeschränkungen

Für nicht-immunisierte Personen gilt von 21 bis 5 Uhr des Folgetags eine Ausgangssperre. Das Verlassen der Wohnung ist nur aus triftigen Gründen gestattet. Dazu zählt beispielsweise eine konkrete Gefahr für Leib, Leben und Eigentum, der Besuch von Gottesdiensten und Bestattungen oder das Ausüben einer beruflichen und dienstlichen Tätigkeit sowie die Inanspruchnahme medizinischer, pflegerischer, therapeutischer und veterinärmedizinischer Leistungen.

Wann gibt es wieder Lockerungen?

Wenn die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Waldshut fünf Tage in Folge unter 500 liegt, werden diese zusätzlichen Beschränkungen für nicht-immunisierte Personen am darauffolgenden Tag wieder aufgehoben. Maßgeblich hierfür sind laut Landratsamt Waldshut die vom Landesgesundheitsamt veröffentlichten Zahlen.

Das könnte Sie auch interessieren