Borkenkäfergeplagte Privatwaldbesitzer im Landkreis Waldshut dürfen auf Unterstützung hoffen, werden sich aber noch gedulden müssen. So zumindest fällt ein Resümee des Besuchs von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) in Ühlingen-Birkendorf aus. Mit Landesforstminister Peter Hauk, den Bundestagsabgeordneten Felix Schreiner (CDU) und Rita Schwarzelühr-Sutter (SPD) sowie der Landtagsabgeordneten Sabine Hartmann-Müller (CDU), Landrat Martin Kistler und Waldshut-Tiengens Oberbürgermeister Philipp Frank hat Kretschmann sich am Dienstag persönlich ein Bild von der verheerenden Borkenkäferplage am Hochrhein gemacht.

Während der Busfahrt durch die Wälder der Gemeinde Ühlingen-Birkendorf zeigte sich das ganze Ausmaß der Borkenkäferplage. Noch immer lagern unzählige Stämme am Wegesrand, die aufgrund des Überangebots nur allmählich abtransportiert und verarbeitet werden können.
Während der Busfahrt durch die Wälder der Gemeinde Ühlingen-Birkendorf zeigte sich das ganze Ausmaß der Borkenkäferplage. Noch immer lagern unzählige Stämme am Wegesrand, die aufgrund des Überangebots nur allmählich abtransportiert und verarbeitet werden können. | Bild: Peter Rosa

Mittlerweile sind im Landkreis Waldshut mehr als eine halbe Million Festmeter an Käferholz angefallen. Der finanzielle Schaden liege laut Landrat Martin Kistler bereits bei 25 Millionen Euro. Viele Privatwaldbesitzer resignieren, da die Aufarbeitungskosten befallener Bäume durch die sinkenden Preise aufgrund des Überangebots nicht mehr vom Verkaufsertrag gedeckt werden. Bei einem groß angelegten Forum soll Anfang September gemeinsam mit sämtlichen Beteiligten über Sofortmaßnahmen und mittelfristige Lösungen zur Bewältigung der Krise beraten werden.

Der Aussichtspunkt Hagnau oberhalb der Berghausstraße: Die herbstliche Färbung der Fichten zeugt vom akuten Borkenkäferbefall.
Der Aussichtspunkt Hagnau oberhalb der Berghausstraße: Die herbstliche Färbung der Fichten zeugt vom akuten Borkenkäferbefall. | Bild: Peter Rosa

„Das Land wird Sie nicht in der Trockenheit stehen lassen“, versprach Kretschmann. Man müsse schauen, dass man alle Kapazitäten bekommt, um das käferbefallene Holz aus dem Wald herauszubekommen und erarbeiten, wie man den Privatwaldbesitzern helfen kann, sagte der Ministerpräsident und stellte Hilfen von Land und Bund in Aussicht. In Panik und Aktionismus verfallen dürfe man allerdings nicht. „Wir werden uns im Nachgang an die Anregungen vertieft damit beschäftigen“, so Kretschmann. Er wünschte Betroffenen gute Nerven und einen verregneten Sommer – das Wetter, in dem sich der Borkenkäfer am langsamsten vermehrt.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Mitte) hat sich mit Oberbürgermeister Philipp Frank (Mitte, links) sowie den Bundesabgeordneten Felix Schreiner (CDU, vorn, links) und Rita Schwarzelühr-Sutter (SPD, vorn, rechts) sowie der Landtagsabgeordneten Sabine Hartmann-Müller (dahinter) ein Bild von der Lage im borkenkäfergeplagten Landkreis Waldshut gemacht.
Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Mitte) hat sich mit Oberbürgermeister Philipp Frank (Mitte, links) sowie den Bundesabgeordneten Felix Schreiner (CDU, vorn, links) und Rita Schwarzelühr-Sutter (SPD, vorn, rechts) sowie der Landtagsabgeordneten Sabine Hartmann-Müller (dahinter) ein Bild von der Lage im borkenkäfergeplagten Landkreis Waldshut gemacht. | Bild: Peter Rosa

Nerven werden sie wohl auch brauchen, denn trotz des verregneten Ausflugs ist derzeit keine Besserung der Lage in Sicht. Ob bereits in diesem Jahr Soforthilfen ausgezahlt werden können, wisse der zuständige Forstminister Peter Hauk derzeit nicht. In vielen der noch stehenden, befallenen Fichten, aber auch in den noch nicht abtransportierten Holzlagern entwickelt sich derweil die nächste Käfergeneration. „Wir sind schwer dran, die Liquiditätsprobleme in den Griff zu bekommen“, versicherte Hauk. Im Nachgang des Forums am 2. September werde es einen Waldgipfel auf Bundesebene geben. In den Wintermonaten sollen die erarbeiteten Lösungsansätze dann vertieft werden. Auch bei der anschließenden Aufforstung werde man großzügige Unterstützung leisten, so Hauk.

Das könnte Sie auch interessieren

Gemeinsam mit Edgar Probst, einem Privatwaldbesitzer, der an dieser Stelle 40 Prozent seines Waldbestands verloren hat, pflanzten Kretschmann und Hauk im Gewann Erlenberg eine Buche und eine Douglasie, symbolisch für eine schnelle und klimastabile Wiederaufforstung.

Das könnte Sie auch interessieren

An den drei Stationen informierten mehrere Experten über die Ursachen, das Ausmaß und die Folgen der Borkenkäferplage, darunter Borkenkäfermanagerin Elena Kummer, Forstamtsleiter Helge von Gilsa und Norbert Schwarz, Geschäftsführer der Waldgenossenschaft Südschwarzwald.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) zeigte sich bei seinem Besuch in Ühlingen-Birkendorf betroffen über die Borkenkäferplage. Er versprach Hilfestellungen in Form von baldigen Sofortmaßnahmen, aber auch in Form von mittelfristiger Unterstützung bei der Wiederaufforstung.
Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) zeigte sich bei seinem Besuch in Ühlingen-Birkendorf betroffen über die Borkenkäferplage. Er versprach Hilfestellungen in Form von baldigen Sofortmaßnahmen, aber auch in Form von mittelfristiger Unterstützung bei der Wiederaufforstung. | Bild: Peter Rosa

„Wir sind auf Unterstützung von Land und Bund angewiesen“, sagte Landrat Martin Kistler während der Busfahrt durch die betroffenen Waldgebiete. Nicht nur brauche es Ressourcen und finanzielle Unterstützung, sondern auch Beratung und Betreuung. Es müsse dafür gesorgt werden, dass der Wald klimastabiler wiederaufgebaut wird. Neben dem finanziellen sei auch der ökologische Schaden gewaltig, mahnte der Landrat und ergänzte: „Wir werden zur Kenntnis nehmen müssen, dass wir den Wald, wie wir ihn heute haben, verlieren werden. Der Wald, der eigentlich Klimaretter ist, ist das erste Klimaopfer.“

Ernste Gesichter löst die Borkenkäferkrise im Landkreis Waldshut aus. Ministerpräsident Winfried Kretschmann machte sich ein Bild von der Lage in Ühlingen-Birkendorf. Von links: Bundestagsabgeordnete Rita Schwarzelühr-Sutter (SPD), Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne), Bundestagsabgeordneter Felix Schreiner (CDU), Landesforstminister Peter Hauk (CDU) und Landtagsabgeordnete Sabine Hartmann-Müller (CDU).
Ernste Gesichter löst die Borkenkäferkrise im Landkreis Waldshut aus. Ministerpräsident Winfried Kretschmann machte sich ein Bild von der Lage in Ühlingen-Birkendorf. Von links: Bundestagsabgeordnete Rita Schwarzelühr-Sutter (SPD), Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne), Bundestagsabgeordneter Felix Schreiner (CDU), Landesforstminister Peter Hauk (CDU) und Landtagsabgeordnete Sabine Hartmann-Müller (CDU). | Bild: Peter Rosa

„Wir stehen ein Stück weit mit dem Rücken zur Wand“, beklagte auch Ühlingen-Birkendorfs Bürgermeister Tobias Gantert, als er auf die herbstliche Färbung der Bäume in seiner Gemeinde zeigte. Gerade die kleinteilige Parzellierung von durchschnittlich rund 1,8 Hektar der hier ansässigen rund 700 Privatwaldbesitzer sei eine große Herausforderung. Für die Wiederaufforstung brauche es vor allem entsprechende Beratung, so Gantert.

Norbert Schwarz, Geschäftsführer der Waldgenossenschaft Südschwarzwald.
Norbert Schwarz, Geschäftsführer der Waldgenossenschaft Südschwarzwald. | Bild: Peter Rosa

Fehlende Infrastruktur und die Nähe zur Schweiz machten den Absatz von Holz extrem schwierig, berichtete Norbert Schwarz, Geschäftsführer der Waldgenossenschaft Südschwarzwald. „Wir haben über Jahrzehnte nachhaltig gearbeitet, aber nun müssen wir die Nachhaltigkeit neu erfinden“, so Schwarz. Aufgrund der fehlenden Verarbeitungskapazitäten werde mittlerweile sogar nach Südostasien exportiert. Dennoch könne das Überangebot kaum aufgearbeitet werden. Das schwierige Gelände mache oft Spezialunternehmen notwendig, die fehlende Infrastruktur verschärfe die bereits geringen Transportkapazitäten. Von der Politik forderte er zeitnah klare Zeichen. Privatwaldbesitzer bräuchten gerade jetzt eine Motivation, um weiter gegen den Käferbefall vorzugehen, denn: „Der geregelte Holzmarkt ist am Ende und verzweifelte Waldbauern gehören mittlerweile zu unserem Tagesgeschäft“, sagte Schwarz.

Forstamtsleiter Helge von Gilsa zeigt Ministerpräsident Winfried Kretschmann, welche Gebiete in der Region besonders betroffen sind. Rechts: Landesforstminister Peter Hauk.
Forstamtsleiter Helge von Gilsa zeigt Ministerpräsident Winfried Kretschmann, welche Gebiete in der Region besonders betroffen sind. Rechts: Landesforstminister Peter Hauk. | Bild: Peter Rosa
Forstamtsleiter Helge von Gilsa erklärte an den Informationsstationen die Lage.
Forstamtsleiter Helge von Gilsa erklärte an den Informationsstationen die Lage. | Bild: Peter Rosa

„Wir sind Getriebene und können trotz aller eingeleiteten Maßnahmen leider nur noch zuschauen“, bestätigte Forstamtsleiter Helge von Gilsa. Zwar sei eine Gefährdung durch Stürme und Borkenkäfer im Schwarzwald normal, so etwas wie in diesem Jahr habe man hier aber noch nicht erlebt. Besonders die Hitze und die Trockenheit der vergangenen Jahre seien für die jetzige Situation ursächlich.

Professor Konstantin von Teuffel von der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg informierte an der Wieleckhütte über mögliche Zukunftsszenarien für die heimischen Wälder.
Professor Konstantin von Teuffel von der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg informierte an der Wieleckhütte über mögliche Zukunftsszenarien für die heimischen Wälder. | Bild: Peter Rosa

Nach Stationen im Bereich Hagnau und Erlenberg endete die Begehung an der Wieleckhütte, wo Professor Konstantin von Teuffel von der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg über mögliche Zukunftsszenarien für die Wälder im Land informierte. „Wir haben es mit einer Verschiebung von Wald- und Ökosystemgrenzen zu tun“, erklärte der Experte, der der Fichte in den kommenden Jahrzehnten kaum Überlebenschancen in den heimischen Breiten bescheinigte. Die klimastabile Wiederaufforstung müsse sich deshalb vermehrt auf Mischwälder mit resistenten Arten wie Buchen und Douglasien konzentrieren.

Landesforstminister Peter Hauk versprach den Privatwaldbesitzern finanzielle Hilfen. Ob diese allerdings noch dieses Jahr ausgezahlt werden können, sei derzeit unklar.
Landesforstminister Peter Hauk versprach den Privatwaldbesitzern finanzielle Hilfen. Ob diese allerdings noch dieses Jahr ausgezahlt werden können, sei derzeit unklar. | Bild: Peter Rosa

Oberbürgermeister Philipp Frank zeigte sich im Anschluss an den Politiker-Besuch zuversichtlich: „Es ist wichtig, dass der Ministerpräsident da war“, so Frank. Nun sei es wichtig, dass die Politiker auch lieferten und bei den anstehenden Haushaltsberatungen genug Hilfen herauskämen.

Im Anschluss an seinen Besuch übergab Landrat Martin Kistler (rechts) Ministerpräsident Winfried Kretschmann einen hölzernen Nussknacker.
Im Anschluss an seinen Besuch übergab Landrat Martin Kistler (rechts) Ministerpräsident Winfried Kretschmann einen hölzernen Nussknacker. | Bild: Peter Rosa