sk

Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie traf sich der Ortsverband Klettgau-Rheintal von Bündnis 90/die Grünen zu einer Präsenz-Mitgliederversammlung. Zwölf Mitglieder sowie der grüne Landtagsabgeordnete Niklas Nüssle in Begleitung von zwei Mitarbeitern fanden sich im Zollhaus in Riedern am Sand ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Vortrag und das Gespräch mit Niklas Nüssle stand im Mittelpunkt. Neben den Ausschüssen „Umwelt, Klima und Energie“ und „Verkehr“ ist Nüssle Mitglied im Ausschuss „Europa und Internationales“ und dort speziell für die Beziehungen zur Schweiz zuständig.

Während die Industrie bei der Energiewende auf Energieimporte in Form von Wasserstoff setze, also nur auf Ersatz von „Sprit durch Wasserstoff“ und damit neue Abhängigkeiten schaffen würde, gelte es vielmehr, regenerative Energie vor allem in Form von Wind- und Sonnenenergie dezentral und regional zu erzeugen.

Klare Position gegen Atomenergie

Der im Zusammenhang mit dem Ukrainekrieg und der Klimakrise diskutierten etwaigen Verlängerung der Laufzeit der noch laufenden AKWs erteilte er eine klare Absage.

Das könnte Sie auch interessieren

„Die Atomkraft ist kein Energiesystem der Zukunft“. Dabei sei nur einer von vielen Aspekten, dass eine sichere Endlagerung über eine Million Jahre nie garantiert werden könne. Nebenbei sei der Nachschub von Brennelementen aktuell mehr als fraglich, da ein Großteil davon aus Russland und Kasachstan stammten.

Mehr auf die Schiene setzen war sein Credo zum Thema Verkehr. Zum Beispiel die Reaktivierung stillgelegter Bahnstrecken, wie im Wutachtal bereits umgesetzt und im Wehratal angedacht. Dort allerdings sei aufgrund eines sehr langen Tunnels die Reaktivierung sehr viel aufwändiger.

A 98 als Bundesstraße

Die A 98 sähe man nach wie vor lieber als Bundesstraße. Das war schon immer die Position der Grünen im Kreis. Eine Bundesstraßenlösung sei schneller umsetzbar, kostengünstiger und vor allem umwelt- und klimagerechter. Ein vierspuriger Ausbau erfordere darüber hinaus 70 ha zusätzliche Ausgleichsfläche, was auch im Konflikt mit den Interessen der hiesigen Landwirtschaft stehe.

Das könnte Sie auch interessieren

Wahl des Vorstands

Ein weiterer Tagesordnungspunkt war die Wahl eines neuen Ortsverbands-Vorstands. Wiedergewählt wurden Axel Schaub aus Dettighofen und Sebastian Weigand aus Jestetten. Jürgen Fesser aus Küssaberg stellte sich nicht mehr zur Wahl. Neu im Vorstand ist Anna Katharina Chavier aus Hohentengen.