In einer Feierstunde wurde das 40-jährige Dienstjubiläum von Bürgermeister Martin Benz gewürdigt. Zur Feierstunde im Sitzungssaal des Rathauses begrüßte erster Bürgermeisterstellvertreter Richard Wagner (CDU) Martin Benz mit Ehefrau Anne und Sohn Simon, sowie Landrat Martin Kistler, Gemeinderäte, Rathausbedienstete und den ehemaligen Hauptamtsleiter Karl Steidel.

Wiederwahl mit hervorragenden Ergebnissen

Der Landrat ließ zunächst den Werdegang von Martin Benz Revue passieren, der 1984 sein Studium als Diplom-Verwaltungswirt (FH) abschloss und 1985 als Verwaltungsleiter beim Wasserwirtschaftsamt begann.

Im April 1991 erfolgte die Wahl zum Bürgermeister. Dreimal wurde Martin Benz mit hervorragenden Ergebnissen und großer Zustimmung in seinem Amt bestätigt.

Das könnte Sie auch interessieren

„In den 28 Jahren deiner Amtszeit hast du im guten Miteinander und durch intensive Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat und den Mitarbeitern der Verwaltung viel geleistet und erreicht. Das alles bei einer soliden, sich am Machbaren orientierenden, Finanzpolitik“, so Martin Kistler. Er verwies auf eine lange Liste wichtiger Projekte und hob den Breitband-Ausbau hervor.

„Hier bist du mit deinem Team Vorreiter und Ideengeber für den ganzen Landkreis und darüber hinaus.“ Dank galt Benz auch für die Arbeit im Kreistag und den Einsatz bei den grenzüberschreitenden Problemfeldern Fluglärm und Neubau von Atomanlagen in der Schweiz.

Das könnte Sie auch interessieren

„Für deine erfolgreiche Arbeit im Dienst der Gemeinde Hohentengen und im Interesse der Bevölkerung der Region danke ich dir ganz herzlich“, sagte der Landrat und überreichte die Dankesurkunde der Landesregierung.

„Leidenschaft und persönlicher Einsatz“

Für die Gemeinde und den Gemeinderat hob Richard Wagner einige Meilensteine hervor: Aufbau einer zeitgemäßen Verwaltung, Entwicklung von Wohn- und Gewerbegebieten, Sicherung der Wasserversorgung, Anschluss weiterer Schweizer Nachbarn an die Kläranlage, Ausbau des Betreuungsangebotes der Kindergärten und Sicherung des Schulstandortes, Kampf gegen den Fluglärm, das Zukunftsprojekt Pfarrwiese und die mit wichtigste Entscheidung zur Gründung des Eigenbetriebes Moderne Kommunikationstechnologie.

„Mit großer Leidenschaft und viel persönlichem Einsatz haben sie unsere Gemeinde maßgeblich zu dem entwickelt, was sie ist: eine lebens- und liebenswerte Gemeinde“, dankte Wagner. Im Namen der Verwaltungsmitarbeiter übereichte Margot Tröndle ein Geschenk.

Ein Glas voller Colafläschchen und einen Zuschuss zum nächsten Erholungsurlaub überreichte Margot Tröndle im Namen der Verwaltungsmitarbeiter und gratulierte zum 40-jährigen Dienstjubiläum.
Ein Glas voller Colafläschchen und einen Zuschuss zum nächsten Erholungsurlaub überreichte Margot Tröndle im Namen der Verwaltungsmitarbeiter und gratulierte zum 40-jährigen Dienstjubiläum. | Bild: Sabine Gems-Thoma

Benz selber betonte seine Dankbarkeit: „Das, was du leistest, leistet du nicht alleine, sondern nur im Team.“ Dankbar sei er, weil er seinen Traumberuf verwirklichen konnte. Dank ging an seine Mentoren im Wasserwirtschaftsamt; an die Gemeinderäte für die konstruktive Begleitung; an die Verwaltungsmitarbeiter, auf die zu sehen er sich jeden Tag freue. „Besonders danken möchte ich meiner Familie, meiner Ehefrau Anne und den Kindern, bei denen ich Kraft tanken kann.“