Contra: Das Konfettiverbot verdirbt den Spaß

Maria Schlageter:

"Jeder, der an Fasnacht schon einmal richtig ordentlich mit Konfetti eingeseift wurde, spürt vermutlich allein bei dem Gedanken daran das kratzige Kribbeln im Nacken und unter dem Pullover. Jeder, der selbst schon mal jemand anderen richtig ordentlich eingeseift hat, fühlt vermutlich ein Grinsen im Gesicht aufsteigen.

"Jedem Narr sei es vergönnt für ein paar wenige Tage im Jahr seine Freiheit zu genießen. Konfetti zu verbieten ist der erste Schritt dazu, diese 'Narrenfreiheit' einzuschränken", meint Maria Schlageter.
"Jedem Narr sei es vergönnt für ein paar wenige Tage im Jahr seine Freiheit zu genießen. Konfetti zu verbieten ist der erste Schritt dazu, diese 'Narrenfreiheit' einzuschränken", meint Maria Schlageter. | Bild: Schlageter Maria

Und um genau das geht es doch an der Fasnacht: lustig sein, albern sein zu dürfen. Während der berüchtigten fünften Jahreszeit wird so manche Ordnung ausgehebelt. Und das ist auch gut so. Jedem Narr sei es vergönnt für ein paar wenige Tage im Jahr seine Freiheit zu genießen.

Konfetti zu verbieten ist der erste Schritt dazu, diese 'Narrenfreiheit' einzuschränken. Insbesondere deswegen, weil Konfetti noch selten jemandem tatsächlich wehgetan hat. Geärgert vielleicht, ja. Aber geärgert wird sich auch über den Müll, der das ganze Jahr über achtlos in die Umwelt geworfen wird. Da sind ein paar Konfetti-Reste zwischen innerstädtischen Pflastersteinen schöner anzusehen, als die Getränke-Dose in der Parkhecke.

Hier ist Konfetti erlaubt: Wie auf diesem Bild mit einem Hännemer Moosteufel aus dem Jahr 2008 dürfen die Narren in Laufenburg auch dieses Jahr wieder Konfetti unter die Zuschauer bringen.
Hier ist Konfetti erlaubt: Wie auf diesem Bild mit einem Hännemer Moosteufel aus dem Jahr 2008 dürfen die Narren in Laufenburg auch dieses Jahr wieder Konfetti unter die Zuschauer bringen. | Bild: Charlotte Fröse

Und mal Hand auf’s Herz: Wer hat denn noch nie geschmunzelt, wenn kreischende Teenager mit top frisierten Haaren und akkurat sitzendem Outfits während eines Fasnachtsumzugs in der Konfetti-Wanne landeten? Eben. So ist doch das wirklich Ärgerliche das Konfetti-Verbot selbst."

Pro: Das Konfettiverbot ist vernünftig

Monika Olheide:

"Der Griff in die Jackentasche, irgendwann im Spätsommer: Das Papier dort drin entpuppt sich leider nicht als Geldschein, sondern als eine beachtliche Anzahl bunter Konfetti, die sich nun über den Boden verteilen. Abgesehen von der Sauerei daheim, ist es auch entlang von Umzugsstrecken verzichtbar. Hier wird das Konfettiverbot zu einer guten Sache.

"Fasnacht ist doch deutlich mehr als bunte Schnipsel, an denen man nur sehr kurz Freude hat", meint Monika Olheide.
"Fasnacht ist doch deutlich mehr als bunte Schnipsel, an denen man nur sehr kurz Freude hat", meint Monika Olheide. | Bild: Tesche, Sabine

Das ganze Jahr über wird darauf geachtet, dass kein Papierchen im Rinnstein landet, Energie und Ressourcen werden – zurecht – gespart. Und plötzlich soll das alles nicht mehr zählen? Bunte Schnipsel, die einen einzigen Zweck erfüllen, und zwar Menschen in die Haare gerieben und in die Kleidung geschoben zu werden, sind plötzlich total klasse? Eine Doppelmoral. Noch schlimmer: Wenn dem Konfetti auch noch Plastikteilchen biegemengt sind, weil die so nett glitzern.

 

Konfetti und Abfall im Rinnstein: Nach Fasnachtsumzügen sind solche Anblicke oft an der Tagesordnung.
Konfetti und Abfall im Rinnstein: Nach Fasnachtsumzügen sind solche Anblicke oft an der Tagesordnung. | Bild: Ina Fassbender

Wirklich Spaß macht Konfetti doch nur eine ganz kurze Zeit, nämlich direkt während des Umzugs. Wenn sich die Straßen dann leeren, bleibt es zurück auf der Straße, in den Gullys und in den Lücken der Pflastersteine. Vermischt sich mit Wasser, Dreck und Müll. Hübsch findet das niemand mehr. Dann sind die Kommunen zuständig und müssen die Sauerei wegputzen. Aber Fasnacht ist doch deutlich mehr als bunte Schnipsel, an denen man nur sehr kurz Freude hat. Das Konfettiverbot ist also vor allem eines: absolut vernünftig."

Das könnte Sie auch interessieren