Nach Herzenslust Naturerfahrung sammeln beim Klettern in luftiger Höhe – das und mehr ist nun möglich im neuen Kletterwald „Hochempor“ am westlichen Ufer des Bad Säckinger Bergsee. Am Freitag feierten die Betreiber der neuen Freizeiteinrichtung, das Öflinger Ehepaar Melanie und Thomas Schwinlin, gemeinsam mit Vertretern der Stadt, der ausführenden Firmen und zahlreichen weiteren Gästen die feierliche Eröffnung der neuen Einrichtung.

Nach dem Festakt zur Einweihung des neuen Kletterwaldes konnten die Neugierigen und Sportlichen unter den Festgästen eine Kletterpartie unternehmen. Melanie Schwinlin schaut vor dem Start bei den Teilnehmern nochmals nach ob alle Gurte fest sitzen. Hier mit Gemeinderatsmitglied Angelo De Rosa.
Nach dem Festakt zur Einweihung des neuen Kletterwaldes konnten die Neugierigen und Sportlichen unter den Festgästen eine Kletterpartie unternehmen. Melanie Schwinlin schaut vor dem Start bei den Teilnehmern nochmals nach ob alle Gurte fest sitzen. Hier mit Gemeinderatsmitglied Angelo De Rosa.

Die Neugierigen und Sportlichen unter den Festgästen freuten sich über eine Kletterpartie unter der Leitung von Melanie Schwinlin und waren begeistert bei der Sache. So spiegelte sich auch wieder, was Bürgermeister Guhl in seinen Grußworten sagte: „Der Klettersport boomt seit einigen Jahren richtig – die Begeisterung in Deutschland für diesem Sport ist enorm.“

Was lange währt wird endlich gut

Doch hinter dem Ehepaar und der an diesem Projekt von Anfang an sehr interessierten Stadtverwaltung und einem begeisterten Gemeinderat, liege ein langer Weg voller bürokratischer Hürden und Unwägbarkeiten, die schließlich doch alle genommen werden konnten.

Schon vor etwa zehn Jahren begann der ausgebildete Berg- und Skiführer Thomas Schwinlin, der auf jahrelange und weltweite Hochalpinerfahrung zurückblickt, über eine solche Anlage nachzudenken. Damals, 2009, begann er im Rahmen des Sommerferienprogrammes einen mobilen Kletterwald auf einem Waldspielplatz in Öflingen aufzubauen.

Die TÜV-zertifizierten Kletterausrüstungen, die ausgeliehen werden können, entsprechen allerhöchsten Sicherheitsstandarts – Thomas Schwinlin, als Fachmann auf diesem Gebiet, hat hier nichts dem Zufall überlassen.
Die TÜV-zertifizierten Kletterausrüstungen, die ausgeliehen werden können, entsprechen allerhöchsten Sicherheitsstandarts – Thomas Schwinlin, als Fachmann auf diesem Gebiet, hat hier nichts dem Zufall überlassen.

Nach drei Jahren war die Resonanz begeisterter Kinder und Eltern so groß, dass der Gedanke entstand einen festen Standort für einen großangelegten Kletterwald zu finden. Durch die Mithilfe des Bad Säckinger Försters Gabriel Hieke, wurden die Kletterer fündig auf dem Waldstück am Bergsee.

„2013 stellte ich Bürgermeister Guhl mein Konzept vor und er und der Gemeinderat waren sofort begeistert“, erzählt Schwinlin im Rückblick. Und mit vereinten Kräften meisterten die am Projekt beteiligten die lange Zeit bis zur Genehmigung – erst im Januar diesen Jahren kam das Okay, nachdem der Flächennutzungsplan endlich durch war.

Das könnte Sie auch interessieren

Nervenkitzel auf 13000 Quadratmetern

Mit dem Roten Punkt kamen die Bauarbeiten endlich in Schwung an dem rund 13000 Quadratmeter großen Wald-Gelände. Hier nun entstanden sechs Kletterparcours mit insgesamt 65 Kletterelementen in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden, alle errichtet mit großem Fachwissen, den erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen und aus natürlichen, witterungsbeständigen Materialien.

Dazu ein Blockhaus, das sich ganz natürlich einpasst an die gesamte Umgebung. Dort befinden sich die Arbeitsräume der Mitarbeiter und demnächst soll eine Rezeption und ein kleiner Kiosk entstehen.

Die Ausrüstung, die die künftigen Kletterer ausleihen, ist TÜV-zertifiziert und entspricht laut den Betreibern „allerhöchsten Sicherheitsstandarts“. Thomas Schwinlin, Fachmann auf diesem Gebiet, hat hier nichts dem Zufall überlassen. „Wir sind überglücklich, dass unser Kletterwald „Hochempor“ nun seine Pforten öffnet für Jung und Alt und zukünftig auch eine Plattfortm bieten kann beispielsweise für Schulen zur Vermittlung von Lerninhalten im Bio-Unterricht – hier können viele Ideen umgesetzt werden.“, sagt er.

Das könnte Sie auch interessieren

Das steckt hinter dem Kletterwald

Zur Eröffnung bietet der Kletterwald „Hochempor“ am Samstag, 25. Mai, vergünstigten Eintritt an.

  • Eintrittspreise: Erwachsene 23 Euro/Jugendliche 20 Euro/Kinder 17 Euro; Gruppen ab 10 Personen zahlen je 2 Euro weniger. Infos im Internet unter: www.kletterwald-hochempor.de oder per E-Mail an: info@kletterwald-hochempor.de.
  • Die Öffnungszeiten 2019 sind: Mai bis August: 9.30 bis 20 Uhr; September bis Oktober: 9:30 bis 19 Uhr. Montags ist Ruhetag.
  • Direkt am Kletterwald gibt es keine Parkplätze; hierfür genutzt werden kann der Parkplatz oberhalb des Restaurants am Bergsee. Von hier aus ist der Fußweg zum Kletterwald ausgeschildert.
  • Insgesamt sechs Parcours mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden gibt es. Damit ist die Anlage ein Erlebnis für die ganze Familie, für Vereine und Firmen. Nach Lust und Laune kann das Freizeitprogramm durch das benachbarte Wildgehege, einer Tretbootfahrt auf dem Bergsee oder dem Barfußpfad ergänzt werden.