Patrick Bäurer aus Hondingen wollte in diesem Frühjahr eigentlich richtig durchstarten. Seit September 2017 verdient der Fußball-Freestyler seinen Lebensunterhalt ganz mit seiner Sportart, die immer mehr Anhänger findet. Schon fünf Mal war Bäurer, der heute seinen 26. Geburtstag feiert, bei Weltmeisterschaften im Fußball-Freestyle dabei, bei der letzten WM 2019 in Prag kam er bei harter Konkurrenz aus mehr als 50 Ländern erneut unter die besten Hundert.

Das könnte Sie auch interessieren

Doch dann kam die Corona-Pandemie. Für März, April und Mai hatte er schon mehr als 30 gebuchte Auftritte: viele Workshops zum Beispiel in Schulen und Freestyle-Camps, städtische Sportlerehrungen, Firmenjubiläen und Shows. Die Osterferien waren komplett belegt.

Bei der seinen Freestyle Shows setzt Patrick Bäurer aus Hondingen auch geschickt seinen Kopf ein. Unser Bild enttand auf einem internationalen Hallenturnier im Januar in Iserlohn.
Bei der seinen Freestyle Shows setzt Patrick Bäurer aus Hondingen auch geschickt seinen Kopf ein. Unser Bild enttand auf einem internationalen Hallenturnier im Januar in Iserlohn. | Bild: Dennis Echtermann

Patrick Bäurer erlebte eine schwierige Phase: „Innerhalb kurzer Zeit wurden eine Veranstaltung nach der anderen abgesagt, meine ganzen Einnahmen brachen weg“, schildert er. Der Fußball-Freeestyler überlegte, wie es weitergehen könnte, er musste sich umorientieren. Zugute kam ihm in diesem Zusammenhang, dass er schon viele Ideen hatte, die er aber während der Vollbeschäftigung mit Terminen nicht umsetzen konnte.

Das könnte Sie auch interessieren

„Ich habe viele Projekte online gestartet, da arbeite ich zum Beispiel mit Fußballvereinen zusammen.“ Das Interesse ist vorhanden. Einer seiner Kunden ist der Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund. „Für die U 13-Spieler der Borussen nehme ich regelmäßig eigene Tricks aus, lade sie auf meinen Youtube-Kanal hoch und habe mit diesen Spielern regelmäßig über verschiedene Plattformen in Video-Konferenzen Kontakt, um ihnen Tipps zu geben und genau zu schildern, wie sie die einzelnen Tricks am besten einüben und vorführen können.“

Bei einer Freestyle-Show am Impulse Summit an der Universität in St. Gallen verblüfft Patrick Bäurer aus Hondingen mit diesem Trick.
Bei einer Freestyle-Show am Impulse Summit an der Universität in St. Gallen verblüfft Patrick Bäurer aus Hondingen mit diesem Trick. | Bild: Universität Sankt Gallen

Den Kontakt zu Borussia Dortmund konnte Patrick Bäurer schon im Januar während eines internationalen Hallenturniers in Iserlohn knüpfen, wo er mehrere Freestyle-Shows zeigte und auf großes Interesse und große Begeisterung stieß. Mit seinem speziellen Service hofft Bäurer, nach Ende der Corona-Zeit in Dortmund auch mal ein Freestyle-Camp live abhalten zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Natürlich hofft Patrick Bäurer auf ein baldiges Ende der coronabedingten Einschränkungen. Bis es so weit ist, will er die Zeit nutzen, neue Choreografien zu entwickeln, neue Kontakte zu knüpfen und auch seine Homepage zu aktualisieren. Ganz aktuell erstellt er noch einen Freestyle-Kalender, der gedruckt werden soll. „Da arbeite ich mit einem Fotodesigner zusammen, der die Freestyle-Tricks auf spektakuläre Weise in Szene setzt.“