Aljosha Konter ist erneut im Kulturhaus „Purpur“ in Horheim aufgetreten. Für zwei Konzerte war der Wahl-Stuttgarter in seine alte Heimat zurückgekehrt. Der Auftritt am Freitagabend fand in gemütlicher Wohnzimmer-Atmosphäre statt. Konters Familie saß im Publikum. Auf musikalischem Wege bedankte sich Aljosha Konter bei seiner Mutter für seine Existenz: „Bleib so wie du bist“ und bei seinen vier Geschwistern „Wir wollten euch sagen: Bleibt so, wie ihr seid“.

Der Singer-Songwriter Aljosha Konter war für zwei Konzerte in seiner alten Heimat unterwegs.
Der Singer-Songwriter Aljosha Konter war für zwei Konzerte in seiner alten Heimat unterwegs. | Bild: Yvonne Würth

Mit dem Lied „Von Stuttgart nach Paris“ verabschiedete sich Konter von seiner damaligen Freundin. Der echte Ort sei eigentlich Pforzheim, das klinge aber nicht so poetisch wie Paris. Dass beide sich auf dem halben Weg getroffen hatten und zusammengezogen waren, bedeutete den Anfang des Endes der Beziehung: „Stell dir vor, wir hätten damals gar nicht miteinander gepennt, dann wären wir jetzt sicher noch gute Freunde oder nicht? Mh.“ Eigentlich wollte er damals gar nicht in die Stadt der Liebe ziehen. „Wo steckst du jetzt Marie?“ So genau möchte er das aber doch nicht wissen.

Der Singer-Songwriter Aljosha Konter bei seinem Konzert im „Purpur“ am Freitag.
Der Singer-Songwriter Aljosha Konter bei seinem Konzert im „Purpur“ am Freitag. | Bild: Yvonne Würth

Mit der „Dancing Queen“ möchte er tanzend durchs Leben gehen, der Rhythmus kam bei den Besuchern gut an, wie das Mitklatschen zeigte. Auch der kleine Hund im Zuhörerraum wurde im Lied bedacht. Das Mitsingen bei „Fühle den Beat“ funktionierte gut, das Publikum war auf den Liedermacher eingeschworen. Lautstark sang es auch seine Coverversionen mit, darunter „Verlieben, verloren, vergessen, verzeih‘n“ von Wolfgang Petry. Nach dem Selfie-Bild und Selfie-Video für sein Archiv, sang Konter einige Lieder zum Abschluss. Dass er Musiker wurde, sei seinem Schwager Peter zu verdanken, der ihn im Alter von 14 Jahren zu einem Konzert der Band „Die Ärzte“ mitgenommen hatte. Nun hat der Musiker sein 600. Konzert nicht weit vor sich.