Im Rosendorf Nöggenschwiel wurden am Wochenende die 50. Rosentage gefeiert. Die Feierlichkeiten begannen aufgrund des Jubiläums bereits am Freitagabend. Rosen so weit das Auge blickte, erwarteten die unzähligen Besucher, die im Dorf flanierten und sich an dem unerschöpflichen Angebot rund um die Königin der Blumen erfreuten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Fest der Tausend Lichter: Die 50. Rosentage begannen mit dem Fest der Tausend Lichter in einer Nacht. Der Vorsitzende des Verkehrsvereines, Werner Ebner, begrüßte die vielen geladenen Gäste sowie die Einwohner und Besucher. Er berichtete, wie vor 50 Jahren alles begann und wie sich viele Dinge änderten – von den ersten Rosenfesten bis hin zu den heutigen Rosentagen. Bürgermeister Jan Albicker bedankte sich besonders bei den vielen ehrenamtlichen Helfern, die die Rosentage auf die Beine stellen.
Eröffnung: Sie freuen sich über die Erfolgsgeschichte rund um die Rose (von links): Landrat Martin Kistler, Rosenprinzessin Klara Geng, CDU-Bundestagsabgeordneter Felix Schreiner, Landtagsabgeordnete Sabine Hartmann-Müller (CDU), Bürgermeister Jan Albicker, Rosenkönigin Katharina Hauser und der Verkehrsvereinsvorsitzender Werner Ebner (rechts).
Eröffnung: Sie freuen sich über die Erfolgsgeschichte rund um die Rose (von links): Landrat Martin Kistler, Rosenprinzessin Klara Geng, CDU-Bundestagsabgeordneter Felix Schreiner, Landtagsabgeordnete Sabine Hartmann-Müller (CDU), Bürgermeister Jan Albicker, Rosenkönigin Katharina Hauser und der Verkehrsvereinsvorsitzender Werner Ebner (rechts). | Bild: Bettina Ebi

„Es ist schier unglaublich, was Jahr für Jahr hier geleistet wird, was man hautnah miterlebt und mit welcher Leidenschaft hier jeder dafür sorgt, dass über die Rosentage alles perfekt ist“, sagte Albicker. Der ehemalige Vorsitzende Hubert Tröndle, Sohn des Ehrenbürgers und Mann der ersten Stunde des Rosendorfes Karl Tröndle, verriet so manche Anekdote aus 50 Jahren. Auch Landrat Martin Kistler gratulierte den Nöggenschwielern zur Erfolgsgeschichte rund um die Rose. „Die Rosentage sind ein Heimatfest, zu dem ich Sie alle hier beglückwünsche“, sagte der Bundestagsabgeordnete Felix Schreiner, der mit der Landtagsabgeordneten Sabine Hartmann-Müller (beide CDU) zur Eröffnung kam.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Fassanstich: Pünktlich um 11 Uhr wurde am Samstag der Markt rund um die Rose mit dem Fassanstich eröffnet. Bürgermeister Jan Albicker freute sich mit Bierprinzessin Sina Zimmermann von der Brauerei Waldhaus, die spendierten Fässer anzustechen.
Fassanstich: Rosenprinzessin Klara Geng, Braumeister Bernhard Ebner, Werner Ebner, Vorsitzender des Verkehrsvereins, Simona Back, Bürgermeister Jan Albicker, Bierprinzessin Sina Zimmermann und Rosenkönigin Katharina Hauser (von links) stoßen an.
Fassanstich: Rosenprinzessin Klara Geng, Braumeister Bernhard Ebner, Werner Ebner, Vorsitzender des Verkehrsvereins, Simona Back, Bürgermeister Jan Albicker, Bierprinzessin Sina Zimmermann und Rosenkönigin Katharina Hauser (von links) stoßen an. | Bild: Bettina Ebi
  • Markt rund um die Rose: Rund 50 Stände, bei denen sich alles auf irgendeine Art um die Rose drehte, erwarteten die Besucher. Rosenexperte Erich Boll bot wieder unzählige Rosenstöcke und Rosenbäume an. Ein weiterer Höhepunkt war die Rosenschau mit Vernissage in der Scheune von Matthäus Flum. In tagelanger liebevoller Arbeit haben ein Team von Floristinnen und Werner Ebner wahre Kunstwerke aus Rosen gemacht.
Rosenschau: Künstlerin Ingrid Veit stellte ihre Bilder in der Scheune von Matthäus Flum aus. Werner Ebner und viele Floristinnen hatten wahre Kunstwerke aus prächtigen Rosen geschaffen. Bilder: Bettina Ebi
Rosenschau: Künstlerin Ingrid Veit stellte ihre Bilder in der Scheune von Matthäus Flum aus. Werner Ebner und viele Floristinnen hatten wahre Kunstwerke aus prächtigen Rosen geschaffen. | Bild: Bettina Ebi
  • Sommerabend: Ein Höhepunkt war auch der musikalische Sommerabend auf dem Kirchplatz am Samstag. Nachdem die Band Diamonds leider nicht spielen konnte, unterhielt Jaon Dalesh aus Freiburg die zahlreichen Besucher. Eine imposante Showeinlage der Drum-Stars aus Schwabenhausen zog die Gäste zusätzlich in ihren Bann.
Musikalischer Sommerabend: Bewohner und Besucher feierten ausgelassen bis tief in die Nacht.
Musikalischer Sommerabend: Bewohner und Besucher feierten ausgelassen bis tief in die Nacht. | Bild: Bettina Ebi
  • Krönung: Der Gottesdienst in der St. Stephanuskirche am Sonntagmorgen wurde von Pater Matthias Hanisch zelebriert und von den Kirchenchören Weilheim und Nöggenschwiel mitgestaltet. Außerdem sang Stephanie Pönitz das Lied „You raise me up“, sie wurde von Martin Umrath am Klavier begleitet. Im Anschluss wurden die neue Rosenkönigin und Rosenprinzessin auf dem Kirchplatz gekrönt. Der Vorsitzende des Verkehrsvereines, Werner Ebner, bedankte sich zuerst bei den amtierenden Hoheiten Katharina Hauser und Klara Geng für ihr Engagement.
Das könnte Sie auch interessieren

Dann stieg Werner Ebner die Leiter zu den Fenstern des ehemaligen Rathauses hinauf und klopfte an die Fenster, in der Hoffnung, die neuen Hoheiten dahinter zu finden. Helena Ebi, Martha Ebi und Christiane Ebi erteilten ihm leider eine humorvolle Absage. Das Publikum war restlos beeindruckt von dieser besonderen Idee. Beim vierten Fenster wurde er dann fündig – Judith und Tabea Presch öffneten. Die zwei Schwestern werden das Rosendorf künftig repräsentieren. Bürgermeister Jan Albicker kürte Judith Presch zur Rosenkönigin und Tabea Presch zur Rosenprinzessin. Beim Frühschoppen-Konzert in der vollbesetzten Rosendorfhalle spielte die Trachtenkapelle Amrigschwand-Tiefenhäusern. Bereits am Vormittag strömten Tausende Gäste nach Nöggenschwiel und bestaunten das riesige Angebot rund um die Rose.

Krönung: Auf der Suche nach der neuen Rosenkönigin ist Werner Ebner im vierten Fenster fündig geworden, links Rosenprinzessin Tabea Presch, rechts Rosenkönigin Judith Presch.
Krönung: Auf der Suche nach der neuen Rosenkönigin ist Werner Ebner im vierten Fenster fündig geworden, links Rosenprinzessin Tabea Presch, rechts Rosenkönigin Judith Presch. | Bild: Bettina Ebi