Wenn es um neue Corona-Verordnungen geht, ist in Wehr in aller Regel das Ordnungsamt gefordert: Was ist erlaubt, was verboten? Welche Geschäfte dürfen wann öffnen? Wieviele Menschen dürfen sich treffen? Mit jeder neuen Vorschrift tauchen neue Fragen auf, die Bürgerinnen und Bürger an das Team vom Ordnungsamt um Leiter Stefan Schmitz richten. Als Teil dieser Behörde ist auch das Standesamt gefordert, wie der Jahresbericht von Standesbeamtin Simone Oßwald verdeutlicht. Infektionen, Genesene, Verstorbene werden hier gezählt. „Es war ein Jahr geprägt von Zahlen. Aber wir sind alle keine Zahlen oder Nummern. Hinter diesen Zahlen stehen Geschichten und leider oft auch Schicksale“, blickt Simone Oßwald zurück. „Geschichten gingen unter die Haut, wir waren Teil von so vielen Geschichten, auch sehr schönen Geschichten, die bei jeder einzelnen Trauung geschrieben wurden.“

Obwohl die Corona-Pandemie sich schon früh im Jahr abzeichnete, erlebte Wehr im Jahr 2020 einen wahren Heiratsboom: Insgesamt wurden 84 Ehen geschlossen, 15 mehr als im Jahr 2019. Eine beachtliche Steigerung um 22 Prozent. „Diese hohe Zahl an Eheschließungen gab es zuletzt im Jahr 1998 mit damals 86 Trauungen„, so die Standesbeamtin. Paare, die ihre Trauung bereits lange im Vorfeld geplant hatten, standen vor ungeahnten Herausforderungen: Wie können wir heiraten? Wie können wir feiern? Wie viele Personen dürfen an der Trauung dabei sein? Müssen wir alle eine Maske tragen? Fragen, die angesichts der sich ständig verändernden Rechtslage nicht immer leicht zu beantworten waren. „Corona ließen wir draußen vor der Tür und versuchten, den Paaren ihren großen Tag so schön wie möglich zu gestalten. Ein Hochzeitstag bleibt schließlich für immer in Erinnerung und im Herzen“, so Oßwald.

Von den 84 Ehen wurden 64 im Trausaal im Neuen Schloss geschlossen. Er ist damit von den Brautpaaren der am meisten gebuchte Trauort des Jahres. Durch den festlichen und barocken Stil bietet er das feierlichste Ambiente in den Räumen der Stadt Wehr.
Auf Platz 2 folgt die Galerie des Alten Schlosses mit zwölf Eheschließungen. Dieser Raum ist besonders geeignet für größere Hochzeiten mit vielen Gästen. In diesem Jahr hingegeben ging es nicht um viele Gäste, sondern um viel Abstand und das ließ sich in der Galerie sehr gut meistern.
Der räumlich kleinste Trauraum in unserem Angebot, das Trauzimmer in Öflingen, wurde nur von zwei Paaren gewünscht. Hier gilt das Motto „Klein aber fein“ – und er wird nicht nur von Öflinger Bürgern gewünscht. Der Pavillon in den historischen Mauern der Burgruine Werrach, hoch über den Dächern von Wehr, wurde für vier Hochzeiten gebucht. Und selbst das Dienstzimmer der Standesbeamtin wurde insgesamt dreimal für Eheschließungen verwendet.

Zur Namensführung in der Ehe bzw. bei der Eheschließung ist weiterhin der Trend vorherrschend, dass nach wie vor ein gemeinsamer Name gewählt wird und zwar bevorzugt der Name des Mannes (95 Prozent). Immerhin in vier Fällen wurde der Namen der Frau zum gemeinsamen Namen bestimmt. Bei insgesamt sieben Eheschließungen wurden die bis dorthin geführten Namen beibehalten.

Im Hinblick auf die Staatsangehörigkeit der Paare haben 72% die deutsche Staatsbürgerschaft, bei 22Prozent der Trauungen war jeweils ein Verlobter Deutscher und bei sechs Prozent waren beide Verlobten nicht deutsche Staatsbürger. Die Ehe an einem Samstag zu schließen, war bei den Paaren auch 2019 sehr beliebt. 48 Prozent der Trauungen im Jahr 2020 fanden an einem Samstag statt. Seit dem Oktober 2017 können gleichgeschlechtliche Partner die Ehe schließen. Diese Form der Eheschließung konnte zweimal geschlossen werden. In 63 Fällen musste die Auflösung der Ehe beurkundet werden. Entweder durch Tod eines der Ehegatten, oder durch Scheidung.

Im Jahr 2020 verstarben mit 70 Menschen in Wehr mehr Personen als im Vorjahr. 2019 waren 62 Todesfälle in Wehr zu verzeichnen. Festzustellen ist hierbei, dass vermehrt Wehrer Einwohner außerhalb von Wehr, in den umliegenden Krankenhäusern bzw. in der Schweiz versterben.

Obwohl kein Krankenhaus in Wehr ansässig ist, konnte sich das Standesamt Wehr 2020 über fünf Beurkundungen einer Geburt in Wehr freuen. Fünf neue „Wehrer“ Erdenbürger haben in Wehr das Licht der Welt erblickt.

Das könnte Sie auch interessieren