Der Kleintierzuchtverein C142 Öflingen, Ausrichter der Wehratalpokalschau am Wochenende, kennen die bewährten Züchter in der gesamten Region. Aber eine erstklassige Veranstaltung wirft ihren Schatten auf die Öflinger Veranstaltung: „Wegen der Bundeskaninchenschau in drei Wochen in Karlsruhe sind etwas weniger Züchter in Öflingen mit ihren Kaninchen angetreten“, bestätigte Peter Wunderle die vorsichtige Zurückhaltung seiner Kollegen und Teams. Da wollen einige Züchter höhere Weihen erreichen, selbstverständlich auch aus dem Öflinger Spitzenzuchtverein.

Vorfreude auf Bundeskaninchenschau

Im zweiten Jahr in Folge ist die Zucht ganz der Bundeskaninchenschau unterworfen. Die Öflinger werden in Karlsruhe mit 32 Tieren antreten, bei zu erwartenden 28.000 Kaninchen ein spannendes Wagnis.

Die Züchter, die auf die Öflinger Wehratalpokalschau in diesem Jahr verzichteten, haben Bedenken um die möglichen Felländerungen der Rassekaninchen. Etwas mehr Wärme oder Kälte und schon verändert sich die Struktur im Fell. Der Ausstellungsraum unter der Schulsporthalle Öflingen ist deshalb das ganze Wochenende behutsam temperiert gewesen.

Kaninchen zum Anfassen

Peter Wunderle und seine Vereinskollegen kennen die vorteilhaften Voraussetzungen für Kaninchen. Die Kaninchenschau lockte viele Familien. Natürlich konnten einige Kaninchen auch mal zum Streicheln ihr Refugium verlassen. „Was für ein Fell, so weich“ und recht anschmiegsam auf den Armen einer jungen begeisterten Ausstellungsbesucherin. Außerdem erwartete die Besucher der Festbetrieb in der Schulsporthalle. Eine Kuchenbuffet, die beliebte Schlachtplatte und am Samstagabend wie immer ein bunter Abend mit Otti‘s Tanzmusik.

120 Kaninchen bei Prämierung

Zur Prämierung der Wehratalschau 2019 traten 120 Kaninchen an. Die Preisgruppe Freiburg mit Fritz Freund, Dietmar Scherr und Dieter Richter haben die 17 Rassen in 19 Farbenschläge begutachtet. Die beste Sammlung kam von Horst Büch aus Waldshut. Die beste Sammlung der Jugend hatte Melissa Voigt. Den besten Rammler, eine Helle Großsilber, und die beste Häsin, ein Blauer Wiener, sind von Raul und Shenika Turbeis eingereicht worden. Bei der gleichzeitigen Vereinsmeisterschaften gesellten sich Claudia, Daniela und Peter Wunderle sowie Mario Turbeis und Sven Hofmann zu den Siegern.