Die Geschäfte laufen gut im Gewerbegebiet Kreuzmatt: Mit einem markanten Neubau erweitert das Wehrer Unternehmen Rota Verpackungstechnik seine Produktionsfläche aktuell um etwa 1100 Quadratmeter. Der Neubau soll bis Dezember abgeschlossen sein, für das Frühjahr kündigt Geschäftsführer Joachim Delhey ein großes Einweihungsfest an.

Die alte Halle sei in allen Bereichen zu klein geworden, erklärt Geschäftsführer Joachim Delhey: „Aktuell müssen die Mitarbeiter mit ihren Maschinen Tetris spielen“. Die neue Halle sollen nun rund 1100 Quadratmeter mehr Platz für die Produktion neuer Abfüllanlagen für die Pharmaindustrie schaffen und darüber hinaus auf zwei Geschossen etwa 300 Quadratmeter neue Büro- und Sozialräume für die rund 120 Mitarbeiter bieten.

„Allein für die Endmontage werden uns rund 90 Prozent mehr Fläche zur Verfügung stehen. Und mit den zwei neuen Fünf-Tonnen-Kränen sind wir auch gut gerüstet für große Maschinen sowie Isolatoren oder Gefriertrockner“, so Delheys Blick in die Zukunft.

Die Nachfrage nach großen Anlagen steige, dazu auch das Interesse der Industrie an modernen Techniken wie der Gefriertrocknung von Medikamenten. Das Unternehmen entwickelt und produziert seit über 20 Jahren Maschinen für die sterile Verpackung flüssiger Medikamente. „In den vergangenen drei Jahren haben wir im Umsatz deutlich zugelegt“, so Delhey. Für den Neubau investiert das Unternehmen insgesamt 2,3 Millionen Euro. Und auch personell wird gewachsen: bis zum Jahresende soll die Belegschaft um zehn bis 15 Mitarbeiter vergrößert werden.

Nach zwei Jahren Vorplanungszeit wurde im April mit der Werkserweiterung begonnen. „Wir sind voll im Zeitplan“, freut sich der Geschäftsführer. Die Brandschutzmauern sowie die Fundamente sind bereits vorhanden, Anfang August wird die Stahlkonstruktion folgen. Bis spätestens Oktober soll das Dach auf die Halle kommen.

Damit überragt das neue Gebäude das bisherige um drei Meter, fügt sich durch die Hanglage des Grundstücks aber gut in die umliegende Bebauung ein. Bereits bei der Ansiedlung im Gewerbegebiet Hemmet im 1997 habe man sich zusätzliche Flächen gesichert, die bereits für die erste Werkserweiterung 2008 genutzt werden konnten, erklärt Delhey. Ebenfalls geplant ist ein größerer Parkplatz. Hierfür soll zeitnah der sich der bereits in Firmenbesitz befindliche und an das Werksgelände angrenzende Wohnwagen-Stellplatz genutzt werden.