Der Landgasthof Sonne im idyllischen Enkendorf soll eine zusätzliche Gästeterrasse bekommen. Einem entsprechenden Bauantrag erteilte der Bauausschuss des Wehrer Gemeinderats bei einer Gegenstimme und zwei Enthaltungen seine Zustimmung. Die Terrasse mit einer Grundfläche von gut 57 Quadratmetern soll an der westlichen Seite des Hauptgebäudes auf drei Stahlstützen angebracht werden. Damit soll die bestehende Außengastronomie des Landgasthofs auf eine maximale Fläche von 175 Quadratmeter vergrößert werden.

Ebenfalls Gegenstand des aktuellen Bauantrags ist ein Carport für sieben Fahrzeuge und ein Stellplatz für 15 Fahrzeuge und 18 Fahrräder auf der westlichen Seite des Haselbachs. Entgegen den ursprünglichen Plänen, die eine abgerundete Terrassenform vorsahen, soll der Anbau nun rechteckig werden und damit die vorgehenen Baugrenzen überschreiten.

Das äußerste Eck der Terrasse rage laut Plan geringfügig über den Haselbach, kritisierten einige Gemeinderäte und zweifelten die Genehmigungsfähigkeit an. Wie Bauamtsleiter Thomas Götz erklärte, werden die Stahlstützen aber nicht in den Uferbereich des Gewässers eingreifen. Begrüßt wurde allenthalben, dass mit der Anlage der insgesamt 22 Auto-Stellplätze die Parkplatzsituation im Enkendorf verbessert werde. Erreicht werden die Stellplätze über die neue Hasel-Brücke, die bereits fertiggestellt ist.

Schon vor gut drei Jahren waren die Planungen eines neuen Gästehauses für den Landgasthof Sonne bekannt geworden. Stadtverwaltung und Gemeinderat unterstützen das Projekt und ebneten den Weg durch die Änderung des Flächennutzungsplans und die Aufstellung eines eigenen Bebauungsplans. Ein Bauantrag für das Gästehaus ist in der Zwischenzeit aber noch nicht erfolgt, wie Bürgermeister Michael Thater auf Anfrage von Stadtrat Vito Doria erklärte. In den Plänen des Architekten wird das Gästehaus nun als "dritter Bauabschnitt" bezeichnet.