Das Waldshut-Tiengener Unternehmen FAB Fördertechnik und Anlagenbau verabschiedete nach rund 50 Jahren Betriebszugehörigkeit Kurt Müller in den Ruhestand. Dieser Anlass fand in einer kleinen Feierstunde mit Geschäftsführer Werner Späth und den Firmeninhabern Hedi und Anton Müller sowie der Belegschaft statt.

Viel Know-how

Kurt Müller, jüngster Bruder von Anton Müller, dem Firmengründer der FAB GmbH, trat 1974 in das Unternehmen ein. Als Schlossergeselle und später als Vorarbeiter war er in der Produktion von Förderanlagen, Maschinen und Sonderkonstruktionen tätig. Auch bei der Montage der Anlagen vor Ort beim Kunden war sein Know-how gefragt. Nach seiner Weiterbildung zum Schlossermeister war Kurt Müller als Betriebsleiter unter anderem für die erfolgreiche Organisation der Produktionsabläufe und die Einteilung der Monteure verantwortlich.

Alle, die mit Kurt Müller zusammen gearbeitet haben, sind dankbar für das profunde Wissen, das er ihnen stets gerne weitergegeben hat. Sein Rat war immer gefragt, denn bei jedem der in den knapp 50 Jahren abgewickelten Projekte kannte er die wichtigen Details. Unter seiner Obhut und kompetenten Anleitung haben zudem viele junge Menschen eine Ausbildung im mechanischen Bereich abgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Werner Späth dankte Kurt Müller für sein großes Engagement und seine Verbundenheit zum Unternehmen. Als Überraschung übergab er Kurt Müller ein von der FAB für ihn gebautes „Rentnerbänkle“ – welches auch direkt probegesessen wurde – und wünschte ihm alles Gute für den neuen Lebensabschnitt.

Das könnte Sie auch interessieren