Unter dem Motto „Feiern wie die Bayern“ hatten die Oldtimerfreunde Gaiß zum Oktoberfest eingeladen. Das Fest begann mit dem traditionellen Fassanstich, den der neue Ortsvorsteher Torsten Basler souverän meisterte. Joachim Auer, Vorsitzender der Oldtimerfreunde, freute sich, schon zum Fassanstich viele Gäste begrüßen zu können. So richtig rund lief es aber erst, als die Lustigen Steinbachtaler mit ihrem Frontman Daniel Moser die Regie übernahmen und das Zelt zum Brodeln brachten. Die Stimmung erreichte ihren Höhepunkt, als die Musiker ihre Bollenhüte aufsetzten und den Traditionshit „Liebe kleine Schwarzwaldmarie“ anstimmten.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach bayerischem Vorbild war das Festzelt stilvoll in den Farben Blau und Weiß herausgeputzt und mit Lebkuchenherzen geschmückt. Stilvoll war auch die Speisekarte, die eine ausführliche Anleitung „Über den richtigen Umgang mit dem Edelstoff„ enthielt. Zum traditionellen Angebot gehörten Schweinshaxen, Weißwürste, Brathähnchen, Krautsalat und Bier vom Fass. Viele Besucher nahmen die Gelegenheit wahr, wieder einmal in die Lederhose zu schlüpfen, den Trachtenanzug oder das Dirndl auszuführen.

Gleich kommt Stimmung auf: Die Lustigen Steinbachtaler übernehmen die Regie und bringen das Festzelt in Gaiß zum Brodeln.
Gleich kommt Stimmung auf: Die Lustigen Steinbachtaler übernehmen die Regie und bringen das Festzelt in Gaiß zum Brodeln. | Bild: Manfred Dinort

Der Sonntag begann mit einem zünftigen Frühschoppenkonzert, das die Musikgruppe Noochschlag mit volkstümlicher Blasmusik und solistischen Einlagen ausrichtete. Danach sorgte der Musikverein Aispel-Rohr bis in die Nachmittagsstunden für gute Stimmung und flotte Unterhaltung. Auch das milde Spätsommerwetter trug dazu bei, dass das Oktoberfest in Gaiß, das traditionell auf dem Vorplatz des Gemeindehauses ausgerichtet wird, wieder erfolgreich über die Bühne gehen konnte.

Das könnte Sie auch interessieren