Neun der zehn Ortsteile von Waldshut-Tiengen haben seit Montagabend offiziell einen neuen Ortsvorsteher. In der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates wurden diese von den Stadträten einstimmig gewählt und anschließend verpflichtet. Dabei gab es in drei Ortsteilen einen Wechsel an der Spitzen, in sechs Ortsteilen wurden die bisherigen Ortsvorsteher wiedergewählt. Nur in Gurtweil ist der Posten noch nicht besetzt. Dazu Oberbürgermeister Philipp Frank: „Fest steht, dass es einen Kandidaten gibt. Der Gemeinderat wird darüber noch abstimmen.“ Um wen es sich handelt, dazu wollten OB Frank und die bisherige Ortsvorsteherin Marina Schlosser in der Sitzung nichtssagen.

Neu als Ortsvorsteher sind Torsten Basler in Gaiß-Waldkirch, Stefan Senn in Indlekofen und Lorenz Eschbach, der für die Grünen im Waldshut-Tiengener Gemeinderat sitzt, in Schmitzingen. Nicht mehr kandidiert haben Matthias Rüd in Gaiß-Waldkirch, Hanspeter Schäuble in Indlekofen und Siegmar Mutter in Schmitzingen. Auch Marina Schlosser hat sich für die Wahl zur Ortsvorsteherin in Gurtweil nicht mehr aufstellen lassen. OB Frank: „Ich möchte Ihnen allen für den großen Einsatz danken.“

Matthias Rüd war fünf Jahre Mitglied des Ortschaftsrates und eine Wahlperiode lang Ortsvorsteher. OB Frank beschreibt ihn als sehr ruhig, besonnen und immer gut informiert. Für Matthias Rüd gab es die silberne Ehrenmedaille der Stadt. Eine goldene Ehrenmedaille der Stadt gab es für Hanspeter Schäuble. Er war zehn Jahre lang Ortsvorsteher von Indlekofen und seit 2004 Mitglied im Ortschaftsrat. OB Frank: „Er war rund um die Uhr für die Ortschaft im Einsatz und hat großen Einsatz bei der Städtepartnerschaft gebracht.“ Mit Marina Schlosser aus Gurtweil geht die zweite Frau unter den Ortsvorstehern. Sie war seit 2014 Ortsvorsteherin und von 1999 bis 2009 saß sie im Ortschaftsrat. Außerdem war sie Stadträtin von 2004 bis 2009. Auch sie erhielt von OB Frank die goldene Ehrenmedaille der Stadt.

Als Ortsvorsteher wiedergewählt wurden Christian Maier für Aichen-Gutenberg, Jürgen Bacher für Breitenfeld, Esther Koch für Detzeln, Matthias Schupp für Eschbach, Frank Kaiser für Krenkingen, Armin Arzner für Oberalpfen.

Die Ortsvorsteher werden für die Dauer ihrer Amtszeit zu Ehrenbeamten auf Zeit ernannt und vereidigt. Ehrenbeamter ist eine Person, die zur ehrenamtlichen Wahrnehmung hoheitsrechtlicher Aufgabe in das Beamtenverhältnis berufen worden ist.