Zu einer ersten Arbeitssitzung kamen die neu gewählten Ortschaftsräte im Saal des Gemeindehauses zusammen. Der neue Ortsvorsteher Thorsten Basler freute sich, auch einige Bürgerinnen und Bürger begrüßen zu können. Seine wichtigste Botschaft: Noch in diesem Jahr soll die arg lädierte Ortsverbindungsstraße von Waldkirch nach Ay saniert werden, die talwärts immer stärker abgebröckelt war.

Das könnte Sie auch interessieren

Vorgesehen ist, auf einem 300 Meter langen Abschnitt, der vom Hause Eschbach bis auf die Höhe reicht, eine neue Teerdecke aufzubringen und den talseitigen Rand neu zu befestigen. Probleme bereitet derzeit die Pflege der Grillhütte am Ortsverbindungsweg nach Schmitzingen. „Da bräuchten wir dringend einen Helfer, der bereit wäre, ein paar Stunden seiner Freizeit zu investieren und die Außenanlagen in Schuss zu halten“, so Thorsten Basler. Bezahlt werde nach dem Tarif der Wegwarte, also mit zwölf Euro pro Stunde. Angesprochen wurden auch diverse Mängel an den Feld- und Waldwegen.

Schnelles Internet für beide Ortsteile

Mit einem Anschluss ans schnelle Internet können die beiden Ortsteile frühestens 2020 rechnen, dann soll das erforderliche Glasfaserkabel, zusammen mit einer neuen Wasserleitung, von Eschbach nach oben ins Tal verlegt werden. In Zusammenhang mit den Straßenbauarbeiten sollen die Schachtdeckel neu justiert und an das Straßenniveau angepasst werden. Im gleichen Zuge sollen auch die Straßenverkehrsschilder und die Ortsschilder erneuert werden. Das habe er bereits mit dem Bauhof abgeklärt, so Basler. Auch die beiden Schilder „Ferien in Gaiß-Waldkirch„ müssten neu aufgestellt werden.

Mängel im Gemeindehaus

Zwei der anwesenden Bürger erklärten sich bereit, die beiden Schilder an den Abzweigungen im Bereich der B 500 aufzustellen. Der Ortsvorsteher wies auch auf die beiden neuen Luftbilder von Gaiß und Waldkirch hin, die für die Halle angeschafft wurden. In der Bürgerfragestunde wurden Mängel im Gemeindehaus angesprochen, defekte Heizkörper und Boiler in den Sanitärräumen, Ergänzungsbedarf beim Küchengeschirr, dann auch der künftige Standort für den Narrenbaum, eine Verlagerung der Abfallcontainer und die Aktualisierung der Homepage. Angeregt wurde auch, Wegweiser für die Halle beziehungsweise das Gemeindehaus anzubringen, auch in Hinblick auf das nächste Oktoberfest, das in der Regel auf dem Vorplatz des Gemeindehauses ausgerichtet wird.