Der Gemeinderat gab grünes Licht für die Planung von zehn Wohnungen für Rothaus-Mitarbeiter im Grafenhausener Ortsteil Brünlisbach. Wie Stefan Läufer von der „fsp.Stadtplanung“ in der jüngsten Ratssitzung in Grafenhausen informierte, könne die Aufstellung des Bebauungsplans „Personal Wohnen Rothaus“ im beschleunigten Verfahren ohne Umweltprüfung erfolgen.

Es handele sich um eine sinnvolle Ortsrandausbildung, wobei eine bereits vorhandene Erschließung genutzt werden könne, äußerte sich Stefan Läufer in der Ratssitzung weiter. Das Plangebiet hat eine Größe von 1962 Quadratmetern. Im Norden und Osten befinden sich wohnbaulich genutzte Flächen, im Süden wird das Plangebiet von der Straße „Brünlisbach“ begrenzt und im Westen durch eine freie Landschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Derzeit befinden sich in dem geplanten Bereich Wiesenflächen mit Baumbeständen. Eine Zufahrt für dahinterliegende Grundstücke ist vorhanden. Geplant sind zwei zweigeschossige Gebäude, die sich von der Ausrichtung her an der Straße „Brünlisbach“ orientieren. In den beiden Häusern sind zehn Personalwohnungen für rund 20 Personen vorgesehen. Hinsichtlich der Gestaltung orientiert sich die Planung an umliegenden Gebäuden mit Sattel- oder Walmdach.

Im Hinblick auf die planungsrechtliche Situation sind für die Gemeinde Grafenhausen die Ziele des Regionalplans Hochrhein-Bodensee maßgebend. Die Grundsätze und Ziele sind seit Anfang April 1998 verbindlich. Durch den Bebauungsplan „Personal Wohnen Rothaus“ sind keine regionalplanerischen Vorgaben betroffen. Der derzeit gültige Flächennutzungsplan des Gemeindeverwaltungsverbandes Oberes Schlüchttal stellt für den räumlichen Geltungsbereich überwiegend Wohnbebauung dar.

Im westlichen Randbereich sind Restflächen als landwirtschaftliche Nutzflächen dargestellt. Aufgrund der „Parzellenunschärfe“ des Flächennutzungsplanes könne nach Auffassung der Planer davon ausgegangen werden, dass sich der anvisierte Bebauungsplan daraus entwickeln könnte. Eine Berichtigung des Flächennutzungsplanes könne dann im Zuge der derzeitigen Fortschreibung erfolgen.