Wenn am 18. Mai der Unterricht für Viertklässler in Baden-Württemberg wieder im Schulgebäude möglich ist, ist die Zeit des Heimunterrichts während der Corona-Pandemie nach neun Wochen (mit Osterferien) beziehungsweise sieben Wochen vorbei. Die Schüler der Klassen eins bis drei dürfen bis zu den Sommerferien höchstens jede zweite Woche, ebenfalls wieder verkürzten Schulunterricht genießen. Nach den Pfingstferien findet für sie im wöchentlichen Wechsel Präsensunterricht und Heimunterricht statt.

Eine Regenbogenaktion der Schüler und Lehrer, jeweils getrennt gemalt und fotografiert, wird zur gemeinsamen Aktion in der Hohenlupfenschule Stühlingen zum Ende der sechsten Woche, die aufgrund der Corona-Pandemie mit Heimschulung verbracht werden musste.
Eine Regenbogenaktion der Schüler und Lehrer, jeweils getrennt gemalt und fotografiert, wird zur gemeinsamen Aktion in der Hohenlupfenschule Stühlingen zum Ende der sechsten Woche, die aufgrund der Corona-Pandemie mit Heimschulung verbracht werden musste. | Bild: Hohenlupfenschule

Wie die Hohenlupfenschule Stühlingen die Zeit genutzt hat, darüber informiert Rektorin Susanne Schlatter. Das Lehrerkollegium erstellte Lernpakete, welche die drei Wochen bis zu den Osterferien mit angeleitetem Heimunterricht überbrücken sollten.

Das könnte Sie auch interessieren

Dabei setzten sie auf traditionelle Materialien, Drucker und Kopierer liefen heiß: „Die Eltern waren sehr happy, dass alles ausgedruckt wird“, erinnert sich die Rektorin. Über die Schul-Info-App, die dieses Schuljahr neu eingeführt wurde, wurden selbstgemachte Lernvideos der Lehrer genutzt. Martina Laubis hatte die schriftliche Addition, Petra Mann die schriftliche Subtraktion für ihre Schüler an der Tafel vorgeführt, aufgenommen. Die Schüler konnten sich diese Videos so oft abspielen, wie sie wollten.

Digitale Pinnwand

Für die Klassen 4 erstellte Anika Güntert eine digitale Pinnwand. Kindgerecht und übersichtlich können hier Mathe-Lernvideos über die schriftliche Multiplikation (erstellt von Susi Schlatter), selbsteingesprochene Hörbücher und Bastelanleitung (erstellt von Anika Güntert) angeklickt werden. Auch für die Erstklässler erstellte Helga Bielz nicht nur Deutsch- und Mathematerial, sondern auch viele Bastelarbeiten.

So sehen die Wochenpläne der Viertklässler für die Fächer Mathematik (Bild 1) und Deutsch (Bild 2) aus in der Hohenlupfenschule Stühlingen. Die individuelle Rückmeldung motiviert die Schüler und gibt den Eltern eine Übersicht.
So sehen die Wochenpläne der Viertklässler für die Fächer Mathematik (Bild 1) und Deutsch (Bild 2) aus in der Hohenlupfenschule Stühlingen. Die individuelle Rückmeldung motiviert die Schüler und gibt den Eltern eine Übersicht. | Bild: Hohenlupfenschule

Freitags wird in der Schule alles abgegeben, montags bis zehn Uhr holen sich die Schüler ihre neuen Aufgaben ab. Dazwischen arbeiten sich die Lehrer über viele Stunden durch die Aufgaben, um über den aktuellen Lernstand der Schüler informiert zu sein und dies rückmelden zu können. Rektorin Susanne Schlatter betont: „Auch die Lehrkräfte lernen viel Neues in dieser Zeit.“

Das könnte Sie auch interessieren

Sehr beliebt sind die selbstgemachten Videos der Schüler, welche im geschützten Raum online gerne von Klassenkameraden und Mitschülern angeklickt werden. Unter der Rubrik „Kinder-Ideen“ stellte zum Beispiel Louis seine „Wasserrutsche“ vor oder Siro den „Corona-Hühnerstall“, während Naira ein witziges Schaf-Foto vom Spaziergang teilt. Auch Lehramtsanwärterin Anna Cammann erstellte auf diesem Weg eigene Lernvideos. „Man ist sehr kreativ“, freut sich Rektorin Susanne Schlatter. In einer Sport-Challenge regte Mary Würth zu Ballspielen und Jonglieren an. Nach Corona soll eine Vorführung der Schüler stattfinden, für die Besten gibt es ein Eis.

Wöchentliche Video-Konferenz

Statt des gewohnten Erzählkreises gibt es für die Dritt- und Viertklässler die wöchentliche Video-Konferenz, damit sich alle mal wieder sehen können. Allerdings sind hier nicht alle erreichbar. Beliebt sei auch die Möglichkeit, sich morgens über „Jitsi“ einzuloggen und nachzufragen. „Viele Schüler suchen auch einfach nur den Kontakt. Mittlerweile wären sie echt froh, wenn wieder Schulbetrieb wäre“, berichtet Susanne Schlatter. Gerne genutzt wird auch die digitale Pinnwand Padlet, Tipps gab es hier vom Leiter des Kreismedienzentrums, Johannes Bächle.

Der Elternbeirat hat die Spielekiste neu bestückt und dafür eintausend Euro ausgegeben. Außerdem wurde nach einer gründlichen Renovierung der Spielplatz fertig gestellt: „Wir freuen uns sehr, dass wir mit den Viertklässlern am 18. Mai starten können.“ Als gemeinsame Aktion, jeweils von Zuhause aus, gibt es das Regenbogen-Bild: Schüler und Lehrer malen eine Regenbogen-Hälfte und fotografieren sich damit. Anika Güntert, die diese Idee hatte, fügt die Regenbogen-Hälften zu einem Ganzen zusammen.