Coronakonform und doch feierlich und sehr persönlich – so wurden 67 Abschlussschülerinnen und Abschlussschüler der Realschule Stühlingen mit der Aushändigung ihrer Abschlusszeugnisse verabschiedet.

Das könnte Sie auch interessieren

Für den ersten Teil ihres großen Tages schritten die Entlassschüler über den roten Teppich, eingerahmt von ihren stolzen Eltern, denen sie als Dankeschön eine Sonnenblume überreichten, zum letzten Mal in die Aula ihrer Schule. In vorgeschriebenem Abstand wurden die drei Klassen, jede für sich, mit ihrem Eltern von Schulleiter Manfred Schmider begrüßt. „Ihr habt es geschafft“, rief er seinen Neunt- und Zehntklässlern zu und zeigte sich überzeugt, dass sie mit dem bisher Gelernten ihre weiteren selbstgesteckten Ziele erreichen und die Chancen, die Veränderungen und Veränderungsprozesse mit sich bringen, nutzen können. Er gab ihnen ein chinesisches Sprichwort mit auf den Weg: „Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen.“

Klassenpreis 9c für Felicitas Hossmann.
Klassenpreis 9c für Felicitas Hossmann. | Bild: Angela Böhrer

Bürgermeister Joachim Burger begann sein Grußwort mit einer Überraschung: Er hielt eine Kopie seines Abschlusszeugnisses hoch, das er vor genau 40 Jahren, im Juli 1981, an gleicher Stelle in Empfang genommen hatte. Er spannte den Bogen weiter ins Jahr 2061, und gab seiner Hoffnung Ausdruck, das dann eine/r der heutigen Entlassschüler/innen als Bürgermeister/in, Schulleiter/in oder Elternbeiratsvorsitzende/r das Grußwort sprechen werde. Er gratulierte im Namen der Stadtverwaltung, des Gemeinderates und persönlich und dankte allen, die die Schülerinnen und Schüler trotz coronabedingter widriger Umstände gestützt und gefördert haben. „Nutzen Sie Ihre Stärken, die in jedem von Ihnen liegen, auch wenn es ab und zu Misserfolge geben wird. In deren Überwindung zeugen sich Stärke und Durchsetzungsvermögen“ ermunterte er die jungen Menschen.

Französischpreis (von links): Französischlehrerin Helena Petker, Ben Weißenberger und Larissa Alschewski.
Französischpreis (von links): Französischlehrerin Helena Petker, Ben Weißenberger und Larissa Alschewski. | Bild: Angela Böhrer

Elternbeiratsvorsitzende Anja Thiel verabschiedete die Neunt- und Zehntklässler/innen in einem Gedicht, das deren letztes Schuljahr widerspiegelte. Auf die Zukunft gerichtet gab sie folgenden gereimten Rat: “Schaut nach vorne, nicht zurück, neuer Mut bringt Lebensglück. Der Weg, den Ihr geht, wird nicht einfach sein – manchmal wird da auch liegen ein Stein. Als Elternbeiratsvorsitzende wünsche ich Euch, dass Ihr an Euch glaubt und den Worten der Eltern auch mal vertraut.“ Die Klassensprecher dankten Eltern und Lehrern, die einen großen Teil zum Erfolg beigetragen hatten, und verabschiedeten sich von ihren Mitschülern mit der Hoffnung auf zukünftige Klassentreffen. Sie bedauerten, dass aufgrund von Corona-Highlights im Schulalltag, wie Abschlussball des Tanzkurses und Abschlussfahrt nach London, nicht stattfinden konnten.

Klassenpreis 10a (von links): Schulleiter Manfred Schmider, Ronja Mosmann und Melina Matt.
Klassenpreis 10a (von links): Schulleiter Manfred Schmider, Ronja Mosmann und Melina Matt. | Bild: Angela Böhrer

Bei der Aushändigung der Prüfungszeugnisse konnte Schulleiter Manfred Schmider 18 Entlassschülern zu einem Lob und zehn zu einem Preis gratulieren (Namen siehe Infobox). Dazu kamen der Sozialpreis des Rotary-Clubs Bonndorf, der Mathematikpreis er Sparkasse Bonndorf-Stühlingen sowie der Französischpreis des Partnerschaftskomitees Stühlingen-Bellême.

Der zweite Teil der Feier auf dem Schulhof wurde von jeder der drei Klassen individuell vorbereitet und gestaltet. Da ein Buffet aufgrund der Abstandsregeln nicht möglich war, hatte der Förderverein der Realschule für jede Familie eine „Lunchtüte“ gepackt und die Eltern der Klassen 9a und 9b hielten Getränke bereit.

Dank an Lehrer

Wertschätzendes Dankeschön der Klassen an ihre Lehrerinnen und Lehrer und umgekehrt fanden ebenso den Beifall der Eltern wie die Beiträge der Fachschaft Religion, die auch in diesem Jahr keinen Entlass-Gottesdienst anbieten konnte. Brigitte Hauser schickte Wünsche für ihre Schülerinnen mit auf den Weg: “ Wir wünschen Euch Eifer und Begeisterung, damit ihr Eure Lebensträume verwirklichen könnt!“ und bedankte sich bei den Schülerinnen, die im Rahmen der AG „Jung trifft Alt“ den Bewohnern des Pflegeheims Freude bereitet hatten.

Die Jugendlichen trugen selbst formulierte Fürbitten vor, Zisan Tapis las Zeilen aus dem Koran, und am Ende stand das gemeinsame Vater Unser, bevor traditionsgemäß Luftballons in den Sommerhimmel geschickt wurden. Eine spontan gegründete „Band“ der zehnten Klassen beendete mit Livemusik den Abend.