„In den Gelben Sack gehören Verkaufsverpackungen aus Metall, Kunststoff und Verbundstoffen“, sagt Schwind. Was viele meinen, dass Verpackungen mit einem grünen Punkt in den Gelben Sack gehören, sei falsch. Die Kartonage gehöre auch dann nicht in den Gelben Sack, wenn sie mit einem grünen Punkt gekennzeichnet sei. Und auch nicht alles was Plastik ist, gehöre in den Gelben Sack. „Es ist nicht einfach“, sagt Schwind. Als Faustregel stellt sie auf: „War ein Inhalt in der Verpackung? Und wurde dieser relativ schnell aufgebraucht?“ Aus diesem Grund gehöre auch eine Brotdose ebenso wenig in den Gelben Sack wie ein Kleiderbügel oder eine CD-Hülle, in die die entsprechende CD immer wieder zurückgelegt werden kann. Schwind gibt Seminare zur korrekten Abfalltrennung, an Schulen, Kindergärten, aber auch Seminare für Erwachsene und Flüchtlinge bietet sie an.

Umverpackungen sind keine Verkaufsverpackungen

Plastikbänder, wie sie beispielsweise bei Versandverpackungen anfallen, seien keine Verkaufsverpackungen, sondern Umverpackungen und gehören daher nicht in den Gelben Sack. Im Gegenteil: Hier verstopfen die Plastikbänder bei der Sortierung regelmäßig die Räder der Fließbänder und müssen von Hand herausgezogen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Das müssen Sie beachten

Wichtig sei, dass die einzelnen Materialen voneinander getrennt werden. Der Joghurtdeckel aus Aluminium dürfe ebenso in den Gelben Sack wie der Becher aus Kunststoff, nur müssten die Materialien voneinander getrennt werden, damit die automatische Sortierung sie auch als solche erkennt. Aus dem gleichen Grund sollten Verpackungen möglichst auch nicht ineinandergesteckt werden, um die Sortieranlage getrennt durchlaufen zu können. Gespült werden müssten die Verpackungen auch nicht: „Restentleert bzw. löffelrein reicht für den Gelben Sack aus.“

Das könnte Sie auch interessieren

Plastik vermeiden

„Für Kosmetik und Seife gibt es Nachfüllpackungen, die den Plastikverbrauch reduzieren“, sagt Schwind. Auch die mittlerweile kostenpflichtige Abgabe von Plastiktüten sei ein wichtiger Schritt. Man könne von zuhause seine eigenen Taschen mitnehmen. Auch die Wegwerfbecher könne man durch eigene wiederverwertbare Becher vermeiden. Bei vielen Produkten könne die Frage helfen: „Kann ich das Produkt nicht auch anders kaufen?“. Joghurt und Milch gebe es beispielsweise im Glas und auch in Bio-Läden treffe man weit weniger Plastik an, als in Supermärkten.

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.