Die Bad Säckinger Bürgermeisterwahl ist gelaufen. Wie zu erwarten, hat Amtsinhaber Alexander Guhl den Sieg geholt. Er erhielt 85,5 Prozent der gültigen Stimmen. Die beiden Herausforderer blieben einstellig, der Linken-Stadtrat Angelo de Rosa kam auf 8,2 Prozent, die Wehrerin Gesche Roestel auf 5,1 Prozent. Die Wahlbeteiligung ließ bei der Wahl zu wünschen übrig. Insgesamt gingen lediglich 31,3 Prozent der Wahlberechtigten an die Urne.

Das könnte Sie auch interessieren

Für den Amtsinhaber war es im Grunde ein Durchmarsch, er landete in keinem der Wahllokale unter 80 Prozent, teilweise sogar über 90 Prozent. Gleichwohl schwankten seine Stimmenanteile zwischen 93 Prozent und 82 Prozent. Die Analyse zeigt, dass er seine treuesten Wähler in den Ortsteilen Rippolingen, Harpolingen und Wallbach hat, wo er jeweils bei rund 90 Prozent lag, in Rippolingen fuhr er 93 Prozent ein, in Harpolingen 90,5 und in Wallbach 89,7 Prozent.

Die Bürgermeister und ehemalige Bürgermeister der Nachbargemeinden- und Städte gratulieren (von links): Ulrich Krieger, Helmut Kaiser, Adrian Schmidle, Alexander Guhl, Kerstin Guhl, Christof Berger, Michael Thater und Dietmar Zäpernick.
Die Bürgermeister und ehemalige Bürgermeister der Nachbargemeinden- und Städte gratulieren (von links): Ulrich Krieger, Helmut Kaiser, Adrian Schmidle, Alexander Guhl, Kerstin Guhl, Christof Berger, Michael Thater und Dietmar Zäpernick. | Bild: Linke, Frank

Dagegen dümpeln die beiden Herausforderer in den Ortsteilen zwischen zwei und vier Prozent – mit einem Ausreißer: Angelo de Rosa kam in Wallbach auf über sieben Prozent. Einen Achtungserfolg holte der Altstadtwirt Angelo de Rosa auch in den beiden Altstadt-Wahlbezirken mit jeweils annähernd zehn Prozent. Alexander Guhl landet hier in der Altstadt bei „nur“ 82 Prozent, die Altstadt gehört neben der Nordweststadt (Wahllokal Weihermattenschule) mit 81,8 Prozent zu seinen schlechtesten Ergebnissen.

Viele Bürger kamen zum Wahlabend in den Kursaal, darunter auch Hidir Gürakar (2.v.r) und Volksbank-Chef Werner Thomann (rechts).
Viele Bürger kamen zum Wahlabend in den Kursaal, darunter auch Hidir Gürakar (2.v.r) und Volksbank-Chef Werner Thomann (rechts). | Bild: Linke, Frank

In der Nordweststadt holt gleichzeitig der Herausforderer de Rosa fast zehn Prozent und Gesche Roestel über sieben. Das Ergebnis in der Nordweststadt könnte durchaus einem Restfrust in der Folge des Baus des Obdachlosenheimes geschuldet sein, das 2016 gegen den heftigen Widerstand der Anwohner gebaut wurde.

Warten auf das Wahlergebnis: Fred Thelen, Alexander Guhl und Martin Kistler.
Warten auf das Wahlergebnis: Fred Thelen, Alexander Guhl und Martin Kistler. | Bild: Linke, Frank

Bei den Briefwählern zeigt sich im Vergleich zum Durchschnittsergebnis ein leichter Trend zugunsten der beiden Außenseiter. Guhl erreichte hier 83,8 Prozent und blieb damit zwei Prozentpunkte unterm Schnitt, de Rosa holte neun, Gesche Roestel 5,7 Prozent, beide sind damit über ihrem Durchschnitt.

Einmal herzen – Wehrs Bürgermeister Michael Thater überbringt herzliche Grüße
Einmal herzen – Wehrs Bürgermeister Michael Thater überbringt herzliche Grüße | Bild: Linke, Frank

Das Ergebnis in Kürze

In Bad Säckingen wurden am Sonntag 13.783 Wahlberechtigte zur Wahl aufgerufen. Davon gingen 4309 Wähler an die Urnen, das entspricht einer Wahlbeteiligung von 31,3 Prozent. Gültig davon waren nur 4209 Stimmen. Von den gültigen Stimmen wiederum entfielen 3599 auf Alexander Guhl (85,8 Prozent), 343 Stimmen auf Angelo de Rosa (8,2) und 213 Stimmen auf Gesche Roestel (5,1), 42 Stimmen fielen auf Sonstige.