sk

Das Adventskonzert des Musikvereins Lienheim war für die Musiker ein ganz besonderes Konzert. Paul Maurer dirigierte den Verein nach fast 17 Jahren das letzte Mal. Zu seinen Ehren spielte der Verein „Pauls Wunschkonzert“. Die Auswahl der Stücke war bunt gemischt aus den vergangenen 16 Jahren, die mit Soloauftritten bereichert wurden. Durch das Konzert führte charmant und informativ Julia Schumacher.

Die stellvertretende Vorsitzende Leonie Kaiser ehrte Alexander Dannull (silberne Ehrennadel für 25 Jahre Musizieren im Blasmusikverband ...
Die stellvertretende Vorsitzende Leonie Kaiser ehrte Alexander Dannull (silberne Ehrennadel für 25 Jahre Musizieren im Blasmusikverband Hochrhein). Jochen und Sabrina Bernauer wurden beide zusätzlich für 25 Jahre im Musikverein Lienheim zu Ehrenmitgliedern ernannt (von links). | Bild: Lukas Bernauer

Der festliche und anspruchsvolle Auftakt mit dem Stück „Ross Roy“ von Jacob de Haan war ein beeindruckender Auftritt des Orchesters. Mit diesem Stück eröffnete der Musikverein bereits im Jahr 2006 sein allererstes Adventskonzert mit dem Dirigenten Paul Maurer. Nach dem rhythmisch anspruchsvollen Stück „Alcazar“ spielte das Orchester „Showtime“ von Sven van Calster mit 4 Sätzen, bei dem Melinda Zimmer mit einem Saxophonsolo glänzte.

Vor dem Konzertmarsch „Arsenal“ durfte dann die stellvertretende Vorsitzende Leonie Kaiser drei verdiente Musiker ehren. Alexander Dannull wurde die silberne Ehrennadel für 25 Jahre Musizieren im Blasmusikverband Hochrhein verliehen. Sabrina und Jochen Bernauer wurden beide zusätzlich für 25 Jahre im Musikverein Lienheim zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Alexander Dannull ist ein Vollblutmusiker, fing im Musikverein Lienheim an der Trompete an und hat seit ein paar Jahren in den Reihen der Tenorhörner seinen Platz gefunden. Im Verein wird er außerdem für seine humorvolle Persönlichkeit und sein Organisationstalent geschätzt.

Jochen Bernauer ist der Profi im Musikverein Lienheim. Er bildet seit Jahren mit großem Engagement alle Blechbläser im Verein aus und war schon mehrfach musikalischer Leiter an Kirchen- und Fasnachts-Auftritten. Seine Bescheidenheit zeichnet ihn aus. Sabrina Bernauer spielte zunächst Querflöte, wechselte dann aber auf die Posaune. Seit 2014 ist sie die Vorsitzende des Musikvereins, dabei können sich ihre Musikkollegen voll und ganz auf sie verlassen. „Ihr Engagement ist grenzenlos“, so Leonie Kaiser. Nach einer kurzen Verschnaufpause ging es jazzig weiter mit dem Stück „A Musical Fantasy“ von Ennio Salvere, bei dem Angela Voigt ein wunderschönes Saxophonsolo spielte. Tosenden Beifall gab es für das Solostück „Bésame Mucho“, das von Jochen Bernauer am Flügelhorn meisterhaft dargeboten wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Anschließend begeisterte das Orchester mit „Lilo & Stitch“, einem Medley mit bekannten Melodien von Elvis Presley, sowie „Pop City“ von Thierry Deleruyelle. Die Polka „Vaterfreuden“ von Martin Scharnagl wurde allen stolzen Vätern gewidmet, bevor mit dem „Montana-Marsch“ das anspruchsvolle und abwechslungsreiche Konzert abgerundet wurde. Die Zuschauer belohnten den Musikverein und den Dirigenten mit ausgedehntem Applaus und verlangten nach einer Zugabe.

Dann schlug die Stunde des Abschiedes. Die Vorsitzende Sabrina Bernauer und einige Musiker hielten mit bewegenden Worten eine Laudatio, einem kurzen Rückblick über die vergangenen 16 Jahre und überreichte Paul Maurer als Dank ein Präsent. Als Dankeschön für ihre Unterstützung und Entbehrung bekam Ehefrau Inge einen Blumenstrauß überreicht. Nicht weniger emotional war der musikalische Abschied mit dem Stück „Thank You For The Music“, dirigiert von Jochen Stich, während Bilder von der gemeinsamen Zeit gezeigt wurden.

Das Publikum zeigte Paul Maurer seine Anerkennung mit stehenden Beifallsstürmen. Daraufhin dirigierte er sein allerletztes Stück beim Musikverein Lienheim, den Marsch „Kaiserin Sissi“ von Timo Dellweg und legte damit nach fast 17 Jahren seinen Dirigentenstab nieder.