Nach der Corona-Pause in 2020 geht das Dreyland-Bluesfestival diesen Sommer wieder an den Start und erzählt die Geschichte des Blues weiter. Von Freitag, 27. August, bis Sonntag, 29. August, geht die Reise beim mittlerweile 5. Dreyland-Bluesfestival in Bad Säckingen, Wehr und Schopfheim „Vom Chicago-Style zum Blues Rock“. Die Bluesgemeinde darf sich auf sechs Konzerte freuen, darunter auch eines mit Walter Trout, einem der besten Blues-Rock Gitarristen der Welt und eine Lady Night voller Blues-Rock.

Dass ein Festival die Geschichte und Bandbreite des Blues nacherzählt, ist alleine schon ungewöhnlich. Aber auch, dass das Dreyland-Bluesfestival drei Tage lang den Blues an drei Orte und noch dazu in zwei verschiedene Landkreise trägt. Nach 2018 kommt neben Schopfheim und Wehr der Blues auch wieder nach Bad Säckingen. Das war vom Veranstalter, dem Schopfheimer Verein „Jazz und Blues Südbaden – exBluesive“ auch für 2020 so geplant. Coronabedingt hätten die Musiker aus den USA aber nicht anreisen können, schließlich wurde ganz abgesagt.

Bluestime mit dem 5. Dreyland-BluesfestivalEnde August. Im Bild Manfred Bockey vom Schopfheimer Verein „Jazz and Blues Südbaden – exBluesive e.V.“. Bild: Brigitte Chymo
Bluestime mit dem 5. Dreyland-BluesfestivalEnde August. Im Bild Manfred Bockey vom Schopfheimer Verein „Jazz and Blues Südbaden – exBluesive e.V.“. Bild: Brigitte Chymo

Einige der Musiker aus der Planung 2020 sind auch 2021 dabei, andere sind neu. Geblieben ist auch das Motto „Vom Chicago-Style zum Blues-Rock“. Nachdem der Blues in den Südstaaten aus der traditionellen Musik afrikanischer Sklaven entstanden war, zog der Blues mit den industriellen Wanderbewegungen ab den 1930er Jahren nach Norden in den „Rost-Gürtel“ bis nach Chicago. Der Blues entwickelte sich weiter, was auch wesentlich mit dem beginnenden Einsatz der elektrischen Gitarre zu tun hatte. Neue Stilrichtungen, unter anderem der gitarrenorientierte Blues-Rock, entstanden. So sollte 2020 das Festival dem Ausnahmegitarristen Jimi Hendrix gewidmet werden. Dessen Todestag, der sich im September 2020 zum 50. Mal jährte, wird nun in diesem Jahr gedacht. Auch der Schwerpunkt des Dreyland-Bluesfestivals bleibt – der Blues-Rock. Alles Bands treten mit ausgezeichneten Gitarristen an.

Das Flo Bauer Quartett spielt am Sonntag im Schlosspark.
Das Flo Bauer Quartett spielt am Sonntag im Schlosspark. | Bild: Jazz und Blues Südbaden - Exbluesive

Das Dreyland-Bluesfestival startet Freitag, 27. August, in Schopfheim im Stadtpark mit der ersten Lady Night des Festivals und richtet sich, so Manfred Bockey, einer der Organisatoren, an das jüngere Publikum. Laura Cox, eine der besten Gitarristinnen der Welt und eine „Rock n‘Roll Lady“ kommt aus Frankreich. Die Konzerte der 31-Jährigen sind fast immer ausverkauft, und ihre Musikvideos haben über 100 Millionen Clicks. Vanja Sky kommt aus Italien, ist gelernte Konditorin und entdeckte ihre Liebe zum Blues-Rock zufällig. Die 28-Jährige „Revolverheldin des Blues-Rock“ tourte mit dem beliebten, jährlich stattfindenden Blues-Caravan.

Star des Konzerts in Wehr: Walter Trout, einer der besten Blues-Rock Gitarristen der Welt.
Star des Konzerts in Wehr: Walter Trout, einer der besten Blues-Rock Gitarristen der Welt. | Bild: Jean Frank

Am Samstag, 28. August, zieht der Blues nach Wehr auf den Talschulplatz weiter. Blues-Rock Gitarrist Walter Trout, inzwischen 70 Jahre alt, spielte unter anderem mit John Lee Hocker und John Mayall‘s Bluesbreakers. Trout fasziniert mit außergewöhnlicher Technik und hat über 20 Alben veröffentlicht. Sein Name ist neben Legenden wie Jimi Hendrix oder Eric Clapton gleichermaßen einzureihen. Sängerin Alexis Camara setzt mit der Bluesrockband „Electified Soul“ aus Südbaden das Publikum unter Strom setzt. Die Band wurde 2017 und 2018 in den Kategorien „Beste Weibliche Bluesstimme“ und „Beste Blues Band“ für den German Blues Award nominiert.

Wurde 2018 als „Bester Gitarrist“ ausgezeichnet: Kai Strauss ist am Sonntag in Bad Säckingen zu hören.
Wurde 2018 als „Bester Gitarrist“ ausgezeichnet: Kai Strauss ist am Sonntag in Bad Säckingen zu hören. | Bild: Jazz und Blues Südbaden - Exbluesive

Den bluesigen Schlusspunkt hinter das Dreyland-Bluesvestival 2021 setzt Sonntag, 29. August, in Bad Säckingen im Schlosspark zunächst das „Flo Bauer Quartett“ aus Frankreich. Der erst 23-Jährige „Flo“ aus dem Elsass sorgt mit sensationellem Gitarrenspiel und einer Stimme mit besonderer Klangfarbe auf den Festivals für Furore. „Flo“ war Newcommer des Jahres 2016 auf dem „Blues sur Seine“ in Paris. Vier deutsche Blues Awards, unter anderem als „Bester Gitarrist 2018“ heimste „Kai Strauss & the Electric Blues Allstars“ aus Deutschland ein. Die Fachpresse spricht nur in Superlativen: „Das Maß aller Dinge auf der Blueslandkarte“, „Blues Champions League“. Sein neues Album „In my Prime“ erhielt den Preis der deutschen Schallplattenkritik.

Das könnte Sie auch interessieren