Nur wenige Tage nach der Fasnacht, lädt die Kirchengemeinde St. Fridolin zum höchsten Kirchenfest der Trompeterstadt, zum Fridolinsfest, in das Münster ein. In diesem Jahr wird Weihbischof Peter Birkhofer, am Sonntag, 10. März, die Festpredigt im Münster St. Fridolin halten.

Wenn das Fest auch nicht mehr die Massen Menschen nach Bad Säckingen zieht, ist es doch ein ganz besonderer Festtag mit vielen Begegnungen. Denn nicht nur die Bürger von Bad Säckingen feiern mit. Auch in diesem Jahr werden wieder Delegationen aus den Partnerstädten wie der Kanton Glarus Nord oder Santeramo in Italien, erwartet.

Auch Weihbischof Peter Birkhofer wird in Bad Säckingen zu Gast sein und nach alter Tradition die Festpredigt während des Pontifikalamts im Münster halten. Der 55-jährige Birkhofer wurde erst im Februar 2018 von Papst Franziskus zum Titularbischof von Villamagna in Tripolitana und zum Weihbischof von Freiburg ernannt. Zwei Monate später hat ihn Erzbischof Stephan Burger zum Bischof geweiht. Er ist Bischofsvikar für Weltkirche, Ökumene und religiöser Dialog sowie Dompropst an der Metropolitankirche Freiburg.

Die Bischöfe der Erzdiözese Freiburg folgen gerne der Einladung nach Bad Säckingen. So reiht sich Bischof Birkhofer in die Reihe bekannter Festprediger in Bad Säckingen, wie Kurienerzbischof und Präfekt des päpstlichen Hauses, Georg Gänswein, ein, der das Fridolinsfest im vergangenen Jahr bereichert hatte. Auch Erzbischof Stephan Burger war bereits zu Gast.

Den Festgottesdienst musikalisch begleiten werden auch in diesem Jahr wieder der Münsterchor und Vocalconsort Bad Säckingen mit dem Münsterorchester unter der Leitung von Bezirkskantor Markus Mackowiak.

Nach dem Pontifikalamt im Fridolinsmünster, beginnt um 10.30 Uhr die Prozession mit dem Reliquienschrein des Glaubensboten Fridolin, durch die Innenstadt. Auch dazu werden wieder viele Gäste, auch aus der Politik und Wirtschaft, erwartet. Im Anschluss findet ein Empfang zu Ehen des Bischofs im Kursaal statt.