Die Registrierungsaktion der Deutschen Knochenmarkspenderdatei Tübingen (DKMS) für die krebskranke Julia aus Laufenubrug findet heute in Niederwihl statt. Eine, die bereits registriert ist und sogar schon Stammzellen gespendet hat, ist Judith Presch aus Weilheim bei Waldshut.

Die 18-jährige Weilheimerin verfolgt die Geschichte und sie weiß wovon sie redet, wenn sie sagt: „Die Spende selbst ist unkompliziert. Ich hatte nur wenig Beschwerden und konnte schon nach drei Stunden die Entnahmeklinik verlassen.“

Zwei Monate bis zur ersten Anfrage

Für junge Spender beträgt die Wahrscheinlichkeit etwa ein Prozent, innerhalb des ersten Jahres nach der Typisierung zur Spende aufgerufen zu werden. Bei Judith dauerte es hingegen nicht einmal zwei Monate, bis sie die erste Anfrage von der DKMS bekam und somit zur engeren Auswahl gehörte. Ein paar Monate später war es dann tatsächlich soweit, Judith spendete in Tübingen Stammzellen für einen an Blutkrebs erkrankten Menschen.

Das könnte Sie auch interessieren

„Jeder, der gesundheitlich dazu in der Lage ist, sollte sich registrieren lassen. Schließlich kann man jemandem eine zweite Lebenschance schenken“, sagt die 18-jährige Weilheimerin und fügt hinzu: „Für mich war es ein schönes Gefühl, ich würde es wieder tun." Judiths beste Wünsche begleiten Julia: "Hoffentlich findet auch sie ihren passenden Spender.“

Initiiert haben die DKMS-Registrierungsaktion die Vereine Eintracht Wihl und der Musikverein Oberwihl. Die Registrierung von Spendern findet heute, 20. Juli, von 16 bis 20 Uhr im Pfarrsaal Niederwihl statt.