In seiner Eröffnungsrede an der Immatrikulationsfeier ließ Alt-Bürgermeister Günter Nufer keinen Zweifel über die Besonderheit der Physiotherapieschule Bad Säckingen aufkommen. „Sie haben mit dem Studium den Studiengang zum Bachelor of Science gewählt, der nahezu einmalig in Deutschland ist“, sagte zu den Studenten. Zur Immatrikulationsfeier zu Beginn des Semesters waren 32 Studenten gekommen. Der Studiengang habe die Besonderheit, dass man als Student nur dreieinhalb Jahre bis zum Abschluss benötige, so Günter Nufer. „Das Studium macht sie europaweit zu hochanerkannten Mitarbeiter in den Kliniken“, erklärte Schulleiter Udo Waninger.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Studentenwohnheim befindet sich noch im Bau, es soll laut Verantwortlichen ebenfalls ein Vorzeigeprojekt werden. Obwohl es derzeit Verzögerungen wegen Baustoff-Knappheit gibt, soll die Bauzeit von sieben Monaten eingehalten werden. Zudem soll der Kostenrahmen eingehalten werden. Der digitale Unterricht und Fernunterricht während der Pandemie sei kein Ersatz für den Präsenzunterricht, so Nufer.

Man lerne einen Beruf, bei dem man es mit Menschen zu tun hat. Eine digitale Behandlung sei nur bedingt durchführbar. Soziale Kompetenz sei neben der fachlichen Kompetenz unabdingbar und auch nicht digitalisierbar, so Günter Nufer. Die FHM (Fachhochschule des Mittelstandes) Bamberg als Kooperationspartner der Physio- und Ergotherapieschule Bad Säckingen stellt dabei die fachliche Befähigung neben die sozialen Kompetenz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit einer separaten Immatrikulationsfeier starteten zehn Studentinnen das Studium der Ergotherapie als Bachelor of Science. Die staatlich anerkannte Schule für Ergotherapie in Bad Säckingen bringe im Berufsleben voran, die Ausbildung zum Ergotherapeuten sei fast wie eine Jobgarantie, sagte Schulleiter Berthold Jung. „Die Arbeitgeber reißen sich förmlich um die Abgänger der Schule für Ergotherapie in Bad Säckingen“, so Jung. „Etliche Studenten unserer Schule wissen schon während der Ausbildung, wo sie später arbeiten werden“, ergänzt Konstantinos Karanikas, wissenschaftlicher Leiter der FHM Bamberg.