„Wir sind sehr stolz auf unsere Reben und auf den Wein, den es nirgends zu kaufen gibt“, erklärt Bürgermeister Georg Eble. Die Gemeinde verschenkt den guten roten Tropfen gerne bei besonderen Anlässen an besondere Menschen.

Beim Kloster Marienburg liegt der gemeindeeigene Weinberg am Südhang zur Wutach. Hier gedeihen auf knapp 3000 Quadratmetern Spätburgunder-Trauben, die alljährlich einen kräftigen Rotwein liefern. Ausgebaut wird der Rebensaft vom Weingut Clauß in Lottstetten-Nack.

Klosterschwestern stellen bekannte Salbe her

Das Kloster hoch über den Dächern des Dorfes prägt die Ortsansicht. Hier wird die ewige Anbetung zelebriert, und polnische Ordensschwestern kümmern sich um die Herstellung der berühmten „Panavulsin-Salbe“ sowie weiterer pharmazeutischer Artikel nach alten Rezepten mit Inhaltsstoffen aus der Natur.

Das Kloster Marienburg thront über den Dächern des Dorfes und ist von weitem ein Blickfang. Hier gedeihen am Südhang auch die Ofteringer Reben.
Das Kloster Marienburg thront über den Dächern des Dorfes und ist von weitem ein Blickfang. Hier gedeihen am Südhang auch die Ofteringer Reben. | Bild: Heidrun Glaser

Ofteringen wurde 1251 erstmals im Zusammenhang mit Ritter Gerung von Ofteringen erwähnt. Nachdem Aussterben dieses Geschlechts gingen die Besitze an das Kloster Rheinau. Im Jahr 1861 pachtete Sabina Schneider von Sinsheim das Schloss und gründete dort das Kloster Marienburg unter dem Orden der Benediktinerinnen.

Klosterschüer: Überregional bekannte Kulturbühne

Das Gebäude wurde vom Bistum Freiburg grundlegend saniert. Heute leben in den großzügigen Räumlichkeiten der Pfarrer, eine alte Benediktinerin und fünf polnische Passionistinnen. Die Reuentaler Mühle ist ein weiteres historisches Gebäude, eine Mühle und Sägerei aus dem 14. Jahrhundert, die jedoch nicht mehr betrieben wird. Auch der Gastronomie-Betrieb ist inzwischen eingestellt.

In jüngerer Vergangenheit wird auch die Kultur in Ofteringen sehr intensiv gepflegt. Hier hat die Gemeinde Wut­öschingen mit der Renovierung der alten Klosterschüer eine über die Gemeindegrenzen hinaus bekannte Kulturbühne geschaffen, die durch den Kulturring organisiert wird. Mit abwechslungsreichen Programmen werden Besucher aus Nah und Fern begeistert.

Die Klosterschüer in Ofteringen ist der kulturelle Mittelpunkt der Wutachgemeinde Wutöschingen.
Die Klosterschüer in Ofteringen ist der kulturelle Mittelpunkt der Wutachgemeinde Wutöschingen. | Bild: Heidrun Glaser

Dorf mit reger Vereinstätigkeit

Ofteringen ist mit 321 Einwohnern und 248 Hektar Fläche zwar das kleinste Dorf der Gemeinde Wutöschingen, hat aber prozentual die meisten Einwohner, die sich in Vereinen engagieren. Der Radsportverein trifft sich nicht nur zum Radeln, sondern auch zu zahlreichen weiteren Vereinsaktivitäten und organisiert alljährlich ein Menschenkicker-Turnier. Außerdem veranstaltet die Theatergruppe des RSV die traditionsreichen Theateraufführungen in der Klosterschüer. „Die dörfliche Tradition ist bei uns mit Herz und Seele gefüllt“, bestätigt der Vorsitzende Andreas Merk.

Die Mitglieder des Radsportvereins "Frisch auf" feiern gerne Feste, egal ob Hochzeit, Geburtstag oder Vereinsfeiern, alle sind mit Begeisterung dabei.
Die Mitglieder des Radsportvereins "Frisch auf" feiern gerne Feste, egal ob Hochzeit, Geburtstag oder Vereinsfeiern, alle sind mit Begeisterung dabei. | Bild: Andreas Merk

Auch der Männergesangverein Frohsinn lässt sich trotz sinkender Mitgliederzahlen nicht unterkriegen und hält an seinen lieb gewonnenen Traditionen fest. Besonders der Beginn des Wonnemonats Mai wird in Ofteringen sehr feierlich mit einem Frühlingsfest begangen. Und auch die Schalmeien sind eine Vereinsgruppierung in Ofteringen, die bei jeder Gelegenheit mit musikalischen Einlagen mitmischt.