Der Bundestagsabgeordnete Felix Schreiner macht Druck bei der Reaktivierung von Bahn-Nebenstrecken: „Mein Ziel ist es, dass wir die Wehratalbahn mithilfe der finanziellen Unterstützung des Bundes reaktivieren“. Der Abgeordnete habe sich im Verkehrsausschuss des Bundestages für die Erhöhung der Mittel zur Reaktivierung und Elektrifizierung von stillgelegten Bahnstrecken stark gemacht. Planung, Organisation und Finanzierung liege in der Verantwortung des Landes Baden-Württemberg, so der Verkehrspolitiker.

Rückenwind gibt es nun vom Bundesverkehrsministerium. „Die Bundesregierung hat mir zugesichert, das Vorhaben Wehratalbahn zu begleiten und eine anteilige Finanzierung zu ermöglichen“, teilt Felix Schreiner mit. In einem Schreiben übermittelte der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Steffen Bilger, die guten Nachrichten direkt an Felix Schreiner.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Abgeordnete spielt damit den Ball in das Feld der Landesregierung. Der Bund unterstütze die Länder bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben mit unterschiedlichen Finanzierungsinstrumenten in Höhe von jährlich neun Milliarden Euro. „Mit der dritten Gesetzesänderung des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes haben wir die Möglichkeiten geschaffen, Vorhaben im Schienenpersonennahverkehr anteilig mit Bundesfinanzhilfen finanzieren zu können“, erläutert der Unionspolitiker. „Jetzt ist das Land am Zug. Wir lassen nicht nach, denn die Reaktivierung der Wehratalbahn steigert die Attraktivität des Schienenverkehrs in unserer Region“, so Felix Schreiner.

Das könnte Sie auch interessieren

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.