Hidir Gürakar, der 1980 nach Deutschland kam, lebte damals nämlich einige Jahre in Öflingen, bevor er nach Bad Säckingen übersiedelte. Die ersten sozialdemokratischen Kontakte knüpfte er aber schon vorher mit dem damaligen Wehrer SPD-Vorsitzenden Janos Peter. Und noch ein Novum gibt es bei der Hutverleihung am Aschermittwoch: Alfred Winkler, seit vielen Jahren Laudator und mit seinem Humor ein Garant für kurzweilige Abende, ist in diesem Jahr leider verhindert. Karin Kaiser, Ideengeberin des Struve-Huts, hat mit Bad Säckingens Bürgermeister Alexander Guhl aber einen nicht weniger humorvollen Ersatz gefunden. Ein Ersatz mit Hintersinn: War es doch am 25. September 1848 immerhin der Säckinger Oberamtmann Schey, der den Revolutionär Gustav Struve in Wehr festnahm. Dass nun der Säckinger Oberamtmann Guhl die Laudatio auf den neuen Struve-Hut-Träger vorträgt, ist eine kleine Wiedergutmachung.