Peter Schallmayer, Stefan Meier (Erstkandidaten) und Nico Kiefer (Zweitkandidat) sind die SPD-Bewerber unseres Wahlkreises 59 für die Kandidatur zur Landtagswahl 2021. Sie wollen nach eigener Aussage, gemeinsam das 2016 verlorene Landtags-Mandat zurückerobern und den Anliegen der Region eine starke Stimme in Stuttgart geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Am Freitagabend stellten sich die drei Bewerber in der Hauptversammlung des SPD Ortsvereins Waldshut vor. Vorsitzende Claudia Hecht leitete die Sitzung in einem Raum der GWA. An die 20 Genossen konnte sie begrüßen, darunter auch die SPD- Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter. Ehrungen und die Wahl von Delegierten für die Nominierungskonferenzen standen außerdem im Mittelpunkt der Versammlung.

Bewerber für die Landtagskandidatur

Peter Schallmayer (40), Bewerbung als Erstkandidat: Geboren ist er in Offenbach am Main, sein Wohnort ist Höchenschwand. Er studierte Germanistik, Anglistik und Journalismus (Promotion) und arbeitet als Lehrer an der beruflichen Justus-von-Liebig Schule in Waldshut. 2009 trat er in die SPD ein. Er ist Vorsitzender des Ortsvereins Bonndorf und stellvertretender Kreisvorsitzender der SPD Waldshut. Herzensthemen sind ihm Bildung (unter anderem Einsatz für eine Fachhochschule für Pflege in Waldshut), kostenloser, öffentlicher Nahverkehr für Kinder und Jugendliche, Stärkung der Region im Bereich Tourismus und Gastronomie sowie Vertiefung der Zusammenarbeit mit der Schweiz.

Das könnte Sie auch interessieren

Stefan Meier (50), Bewerbung als Erstkandidat: Der gebürtige Rheinfeldener wohnt in Bad Säckingen. Er studierte Geographie und Biologie (Promotion) und absolvierte eine zweite Ausbildung zum Theaterpädagogen. Aktuell arbeitet er in der kantonalen Verwaltung im Kanton Aargau, Bereich Landschaft/Gewässer. 2014 trat er in die SPD ein. Er ist stellvertretender Ortsvereinsvorsitzender der SPD Bad Säckingen und Mitglied im Kreisvorstand Waldshut. Besondere Anliegen sind ihm eine sozial-ökonomische Transformation, Nachhaltigkeit, Bildung, Stärkung des Ehrenamtes und eine ehrliche Diskussion über das bedingungslose Grundeinkommens.

Nico Kiefer (24), Bewerbung als Zweitkandidat: Der gebürtige Lörracher wohnt in Herten. Er studierte BWL und Logistik und arbeitet als technischer Einkäufer in Schopfheim. 2011, mit 16 Jahren, trat er in die SPD ein. Er ist stellvertretender Ortsvorsteher von Herten und Vorsitzender der SPD-Herten. Finanzthemen, der Wandel des Arbeitsmarkts und die Stärkung der Demokratie besonders gegen „Rechts“ gehören zu seinen Hauptthemen.

Ehrungen

Für ihre langjährige, aktive Mitgliedschaft in der SPD wurden drei Mitglieder geehrt: Ulrike Kisch, die seit 50 Jahren der SPD treu ist und seit 1989 bei der SPD Waldshut mitarbeitet. Sie erhielt die Ehrennadel in Gold. Weiterhin geehrt wurden Franz Steinbeck für 40-jährige und Arnold Gantert für 30-jährige Mitgliedschaft in der SPD. Rita Schwarzelühr-Sutter hob hervor, wie wichtig Menschen wären, die über eine lange Zeit ihre unterschiedlichen Erfahrungen und ihr Wissen in die Partei hineinbrächten.

Bundestagsabgeordnete Rita Schwarzelühr-Sutter (rechts) gratulierte den geehrten Mitglieder (von links) Arnold Gantert (30 Jahre), Ulrike Kisch (50) und Franz Steinbeck (40).
Bundestagsabgeordnete Rita Schwarzelühr-Sutter (rechts) gratulierte den geehrten Mitglieder (von links) Arnold Gantert (30 Jahre), Ulrike Kisch (50) und Franz Steinbeck (40). | Bild: Ursula Freudig
Das könnte Sie auch interessieren