In den Hundeboxen ist über Nacht die Klimaanlage an. Und bei den Katzen sind Fenster und Türen auch nachts zum Außenbereich offen, sodass kühlere Nachtluft in die Zimmer kommt – die Hitze ist für die Tiere im Tierheim noch erträglich. Dies sagen Melissa Maier und die Auszubildende Jennifer Görgen, die Tierpflege im Bereich Tierheim und Tierpension lernt. Die Beiden gehören zum acht Mitarbeiter zählenden Team des Tierheims Steinatal, das mit vielen Ehrenamtlichen für das Wohl der Tiere sorgt.

<strong>Besonderer Gast: </strong>Jamie, eine maurische Landschildkröte, hat bereits Aussicht auf eine baldige Vermittlung.
Besonderer Gast: Jamie, eine maurische Landschildkröte, hat bereits Aussicht auf eine baldige Vermittlung. | Bild: Ursula Freudig

Im Moment warten 40 Katzen, sechs Hunde, eine Schildkröte, ein Hamster und zwei Kaninchen auf ein neues Zuhause. Zusätzlich versorgt werden müssen etliche Pensionstiere. Alle Pensionsplätze sind belegt. Unter den Tieren, die ein neues Zuhause suchen, sind auch immer wieder „Sorgenkinder“, die aus verschiedenen Gründen schwieriger zu vermitteln sind. Zum Beispiel scheue Katzen, deren Zuneigung man nach Erfahrung von Jennifer Görgen aber durchaus gewinnen kann: „Zeit und Geduld zu haben, ist bei solchen Tieren das Wichtigste.“

<strong>Ehrenamtliches Engagement:</strong> Der Schreiner Thomas Tillig aus Grießen steht vor dem Kleintierhaus, das er mit Unterstützung von Kollegen im Außenbereich des Tierheims Steinatal gebaut hat.
Ehrenamtliches Engagement: Der Schreiner Thomas Tillig aus Grießen steht vor dem Kleintierhaus, das er mit Unterstützung von Kollegen im Außenbereich des Tierheims Steinatal gebaut hat. | Bild: Ursula Freudig

Einige Ehrenamtliche helfen auch hier. Sie beschäftigen sich mit den scheuen Katzen, damit sie sich bereits im Tierheim an Menschen gewöhnen. Andere Ehrenamtliche kommen regelmäßig, um mit Hunden spazieren zu gehen. Ein Ehrenamtlicher mit besonderem Engagement ist der Schreiner Thomas Tillig aus Grießen. Wann immer er Zeit hatte, waren er und oft auch Kollegen von ihm, jüngst im Tierheim, um auf dem Außengelände ein neues Kleintierhaus zu bauen. Es ist fast fertig, massiv sowie zweckmäßiger und großzügiger als das alte, das marode war.

<strong>Für Spenden: </strong>Die Tierheim-Mitarbeiterinnen Monika Ciulla (links) und Maria Kaiser zeigen Spendendosen, die im Tierheim abgeholt werden können und mittlerweile in vielen Geschäften der Umgebung stehen.
Für Spenden: Die Tierheim-Mitarbeiterinnen Monika Ciulla (links) und Maria Kaiser zeigen Spendendosen, die im Tierheim abgeholt werden können und mittlerweile in vielen Geschäften der Umgebung stehen. | Bild: Ursula Freudig

Die Mitarbeit von Ehrenamtlichen ist für den Betrieb des Tierheims grundlegend. Ebenso die Unterstützung durch Spenden. Neben dem üblichen Spendenweg über ein Konto, stehen seit einigen Jahren Spendendosen in vielen Geschäften der Gegend. Sie können im Tierheim abgeholt werden. Tierheim-Mitarbeiterin Monika Ciulla kümmert sich um die Spendendosen und holt sie zur Leerung in den Geschäften ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine ansehnliche Summe ist nach ihrer Aussage 2017 in den Spendendosen gewesen. Außerplanmäßige Ausgaben kommen auf das Tierheim zu. Ab Oktober beginnen umfassende Sanierungsarbeiten im Zuge eines Wasserschadens. „Wir werden über Monate nur mit eingeschränktem Betrieb arbeiten können“, sagt Melissa Maier. Doch zuvor wird erst noch einmal mit einem Tag der offenen Tür gefeiert.