Ende August, Anfang September ist es wieder so weit: Von Freitag bis Sonntag, 30. August, bis 1. September, werden sich in der Fußgängerzone und Marktplatz in Tiengen wieder Stände an Stände reihen. Dieses Jahr wird es auch am Sonntag ein Ölmühlenfest, veranstaltet vom Verein zur Erhaltung und Renovation der Alten Ölmühle Tiengen geben. 55 Stände werden die Tiengener Innenstadt beleben, einige Handwerker sind schon viele Jahre dabei, einige bereits Jahrzehnte. Der ein oder andere kommt aus der näheren Umgebung, andere aus Bayern.

Das könnte Sie auch interessieren

„Wir legen Wert darauf, dass die Leute die Sachen alle selber herstellen und zum Teil auch zeigen“, sagt Nikola Kögel, Geschäftsführerin der Aktionsgemeinschaft Tiengen. Alles sei handgemacht. „Davon lebt das Handwerk und das schätzen die Leute. Wir haben eine tolle Vielfalt, für jeden ist etwas dabei“, erklärt Kögel. Es gebe einen Sattler, einen Buchbinder, einen Seiler und einen Bürstenmacher. Der Seiler führt vor, wie man ein Seil herstellt. „Das ist für Kinder super“, sagt Kögel. Daneben finden die Besucher auch Schmuck, Seifen, Glas, Produkte aus Filz und Holz und Getöpfertes von Irene Meier, die auch das Keramik Lädele in Tiengen betreibt.

Vorführungen: Einblick in altes Handwerk gibt es beim Kunst- und Handwerkermarkt, wie hier 2018 Gerhard Leis vom Museumsverein Weilheim beim Butterschlagen.
Vorführungen: Einblick in altes Handwerk gibt es beim Kunst- und Handwerkermarkt, wie hier 2018 Gerhard Leis vom Museumsverein Weilheim beim Butterschlagen. | Bild: Peter Rosa

Auch kulinarisch sollen bei den Besuchern keine Wünsche offenbleiben. Die Besucher erwartet Flammkuchen, Brot und Quark vom Museumsverein Weilheim, Selbstgemachten vom Tiengener Frauenverein oder Köstlichkeiten von einem brasilianischen Stand. Für die kleinen Besucher dreht sich ein historisches Karussell am Marktplatz und am Sonntag können sich die Kinder schminken lassen. Ergänzt wird der Markt am Sonntag durch Aktivitäten in und um die Ölmühle.

Das könnte Sie auch interessieren

„Wir haben einen Schnapsbrenner, einen Korbflechter und neu einen Drechsler, alle stammen aus der Region“, freute sich Hubert Boll, der Vorsitzende des Vereins zur Erhaltung und Renovation der Alten Ölmühle. Daneben gebe es Führungen in der Ölmühle, Bewirtung und Musik. Die Führungen seien immer sehr gefragt. „Die Ölmühle wird wie vor 90 Jahren durch den Mühlebach angetrieben“, erklärte Boll. Der Verein wolle, dass die Mühle weiterhin erhalten bleibe. Seit 2001 ist die Mühle nach einem Umbau wieder für die Öffentlichkeit zugänglich.

Besichtigung: Auch die alte Ölmühle in Tiengen kann beim Kunst- und Handwerkermarkt besichtigt werden.
Besichtigung: Auch die alte Ölmühle in Tiengen kann beim Kunst- und Handwerkermarkt besichtigt werden. | Bild: Peter Rosa