Das Rathaus in Tiengen bekommt ein modernes Bürgerbüro. Doch Stand heute wird es für Rollstuhlfahrer sowie für Menschen mit Rollatoren oder Kinderwagen unerreichbar sein. Denn das historische Gebäude in der Altstadt ist nicht barrierefrei.

Bürger machen Unmut Luft

Das möchte die Stadtverwaltung im Zuge des Umbaus ändern. Und zwar mit einer Rampe, die vor dem Haupteingang gebaut werden soll. Doch dagegen regt sich heftiger Widerstand. Deutlich wurde der Unmut der Bürger am Donnerstag bei einer öffentlichen Info-Veranstaltung im Rathaus. Sie fordern statt der Rampe einen Aufzug.

Mit Klebeband: Die Markierung zeigt, welche Dimension die geplante Rampe vor dem Tiengener Rathaus haben soll. Bei einer Info-Veranstaltung gab es viel Kritik an diesen Plänen.
Mit Klebeband: Die Markierung zeigt, welche Dimension die geplante Rampe vor dem Tiengener Rathaus haben soll. Bei einer Info-Veranstaltung gab es viel Kritik an diesen Plänen. | Bild: Rolf Sprenger

Einig sind sich Befürworter und Gegner der Rampe, dass das Rathaus barrierefrei werden muss. Doch am Weg dorthin scheiden sich die Geister. Während Lorenz Wehrle, Leiter des Hochbauamts, die Vorteile der Rampe hervorhob, lehnten unter anderem Kurt Reckermann und Mike Schüz das Bauwerk ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Sie fordern stattdessen, die Barrierefreiheit mittels Aufzug herzustellen. Entweder durch einen Außenaufzug an der Rückseite zur Weihergasse hin oder durch einen Innenaufzug, erreichbar ebenfalls von der Weihergasse aus. Die Rampe, so argumentierten sie, verenge die Fußgängerzone unnötig und mache sie auch nicht schöner

Für die Barrierefreiheit am Tiengener Rathaus gibt es vier Alternativen. Das letzte Wort hat der Gemeinderat in seiner öffentlichen Sitzung am 18. November.

An der breitesten Stelle würde die Rampe 2,45 Meter in die Fußgängerzone ragen. Die künftig engste Stelle in diesem Bereich, also zum gegenüberliegenden Haus, wäre 6,80 Meter breit. Die Stahlkonstruktion bekäme einen Belag aus Granit, die Sicherheit der Benutzer soll ein 80 Zentimeter hohes Geländer gewährleisten.

Das könnte Sie auch interessieren

Am anderen Ende soll die Rampe und damit das Rathaus über drei Stufen erreichbar sein. Weiter ist geplant, dass kreisförmig um die Rampe der Straßenbelag mit großen Platten neu gestaltet werden soll.

Ohne Rampe: Bislang ist das Rathaus Tien­gen nur über eine Treppe erreichbar. Derzeit wird das Erdgeschoss umgebaut. Links und rechts des Eingangs wird künftig das Bürgerbüro sein.
Ohne Rampe: Bislang ist das Rathaus Tien­gen nur über eine Treppe erreichbar. Derzeit wird das Erdgeschoss umgebaut. Links und rechts des Eingangs wird künftig das Bürgerbüro sein. | Bild: Stadtverwaltung Waldshut-Tiengen

Die Barrierefreiheit, so Bürgermeister Joachim Baumert sei wichtig, um allen Menschen mit Beeinträchtigungen eine uneingeschränkte Erreichbarkeit in Publikumsräume des Rathauses zu gewährleisten. Und zwar, wie Lorenz Wehrle erklärte, durch den Haupteingang.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie die meisten der anwesenden Bürger plädierte auch der frühere CDU-Fraktionssprecher im Gemeinderat, Helmut Maier, für einen barrierefreien Zugang ins Rathaus von der Rückseite her. Wenn dies nicht möglich sei und es doch auf eine Rampe hinauslaufe, müsse diese direkt an die Hauswand gesetzt werden. Andernfalls würde das gesamte Gebäude verschandelt.

Alte Dame Rathaus

Aktuell sieht die Planung eine Lücke zwischen Rampe und Wand in einer Breite von 45 Zentimetern vor. Zudem forderte Maier ein filigraneres Geländer. Ein direktes Andocken sei abdichtungstechnisch nicht in den Griff zu bekommen, entgegnete Hochbauamtsleiter Lorenz Wehrle auf den Maier-Vorschlag. „Damit würden wir der alten Dame Rathaus schaden.“

Verwaltung muss kämpfen

Kurt Reckermann, Geschäftsführer der Aktionsgemeinschaft Tiengen, forderte eine Aufzugslösung. Am liebsten einen innenliegenden Lift. Dass hierfür die Denkmalschutzbehörde überzeugt werden müsse, ist ihm klar. Aber: „Für einen Innenaufzug muss nur eine Decke durchbohrt werden.“ Dafür müsse die Verwaltungsspitze halt kämpfen. Lili Reckermann, von Beruf Architektin, bemängelte, dass nur die Rampen-Variante konkret geplant und berechnet worden sei.

Alle Varianten durchrechnen

Sie forderte deshalb, vor der Gemeinderatssitzung alle Varianten zu planen und zu berechnen. Genau die Kostenkeule habe er nicht schwingen wollen, erwiderte Lorenz Wehrle. „Unser Ansatz ist ein anderer. Uns ging es um die inhaltlich beste Lösung für die künftige Barrierefreiheit.“ Und so gesehen spreche alles für die Rampe.

Das könnte Sie auch interessieren

„Die historische Innenstadt wird unter der Rampe leiden.“ Davon ist Oskar Haug überzeugt. Für ihn sei alles „viel zu kurz gesprungen“. Er forderte eine große Lösung mit einer Erweiterung des Rathauses zur Weihergasse hin. Mike Schüz hätte sich eine frühzeitigere Information gewünscht und bemängelte den Platzverlust in der Fußgängerzone durch eine Rampe. Schüz: „Es soll alles hopphopp durchgezogen werden.“

Nicht die endgültige Lösung

Für CDU-Stadtrat Waldemar Werner zeige das Interesse an der Veranstaltung, dass eine Rampe nicht die endgültige Lösung sein könne. Die Forderung von Grünen-Stadträtin Claudia Linke, dass ein Vertreter des Denkmalschutzes zur Sitzung des Gemeinderats eingeladen werden soll, stieß bei Bürgermeister Baumert auf offene Ohren.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €