Vor einem Jahr feierten die Ühlinger Stiegele Chatzen noch ihr Jubiläum zum 50-jährigen Bestehen mit einem großen Narrentreffen und ahnten nicht, dass es im Jahr darauf so ganz anders aussieht mit der Narretei. Und so werden die Chatzen an dieser Fasnacht nicht ihre närrischen Krallen im Schlüchttal ausfahren können und statt dessen wohl „bittere Tränen miauen“ müssen, so Sandy Schäuble, Vorsitzende der Stiegele Chatzen.

Da hilft kein Miauen: Die Fasnacht 2021 gibt es für die Stiegele Chatzen aus Ühlingen nicht und so hilft nur das Einziehen der Krallen ...
Da hilft kein Miauen: Die Fasnacht 2021 gibt es für die Stiegele Chatzen aus Ühlingen nicht und so hilft nur das Einziehen der Krallen und auf 2022 hoffen (Archivbild). | Bild: Werner Steinhart

Auf so vieles wird verzichtet

Im Grunde sind alle Veranstaltungen in diesem Jahr abgesagt, beginnend vom Schmutzigen Donnerstag, ein Höhepunkt der Chatzen, wenn der Bürgermeister entmachtet wird und die Narren im Rathaus das Zepter übernehmen. Und so werden Bürgermeister Tobias und seine Rathausmannschaft an dieser Fasnacht auf freie Tage verzichten müssen. Gestrichen sind die Kinderfasnacht, der Kinderumzug und der große Bunte Abend der Vereinsgemeinschaft.

Fasnachtszeitung bleibt erhalten

Einziges Überbleibsel der närrischen Tage ist die Fasnachtszeitung. Sie wird allerdings kontaktlos und kostenlos von den Narrenräten in Zivil in die einzelnen Briefkästen eingeworfen werden. Die Fasnachtszeitung erscheint in einer Auflage von 300 Stück. „Die Zeitung ist ein Dankeschön an die Bevölkerung für ihre Arbeit anlässlich des Narrentreffens 2020“, betont Sandy Schäuble und sie fügt hinzu: „Wer möchte, kann den Chatzen ein paar ‚Mäuse‘ spenden.“

Fasnächtliche Dekos

Noch etwas haben sich die Chatzen überlegt, damit noch etwas närrisches Flair ins Dorf kommt. Sie haben einen Aufruf gestartet, Plätze ums Haus, Fenster, Bänke, Brunnen und dergleichen fasnächtlich zu schmücken, um damit ein bisschen für optische Fasnachtsstimmung zu sorgen. „Diese fasnächtlichen Dekos können bei einem Spaziergang durchs Dorf bewundert werden, auf dass sie dem Betrachter ein Lächeln ins Gesicht zaubern werden“, meint Vizenarrenboss Gerhard Albicker. Die Teilnehmer dieser Aktion werden im kommenden Mitteilungsblatt der Gemeinde bekannt gegeben.