Zum fünften Mal wird am 22. und 23. Juni das Leben innerhalb der Klostermauern der Propstei in Riedern am Wald ins Mittelalter zurückversetzt. Die Verantwortlichen haben sich für diese Benefizveranstaltung zum Erhalt des Klosters um ein buntes und abwechslungsreiches Programm bemüht. „Wir möchten uns mit Hilfe der örtlichen Vereine und einer Portion Liebe zum Detail von den hochkommerziellen Märkten abheben,“ so Andreas Thiel.

Das Team legt sehr großen Wert darauf, dass die Veranstaltung dem Mittelalter angepasst wird. Das bezieht sich beispielsweise auf die Speisen und Getränke. Es wird weder Pommes noch Cola geben. Plastikbecher und -teller sind ebenso tabu wie Glasflaschen und Gläser.

Die Bewirtung der Gäste erfolgt ausschließlich durch Vereine der Großgemeinde. Sie werden an liebevoll dekorierten Ständen ein kulinarisches, dem Mittelalter angepasstes Angebot, an Speisen und Getränke bieten. Bezahlt wird mit extra geprägten Bronze-, Silber- und Goldmünzen.

An den Marktständen wird es beim Mittelaltermarkt in Riedern am Wald wieder allerlei zu kaufen geben.
An den Marktständen wird es beim Mittelaltermarkt in Riedern am Wald wieder allerlei zu kaufen geben. | Bild: Elisabeth Baumeister

Das erfahrene Organisations-Team von Andreas Thiel mit Sabine Maier, Margit Rhode, Ralf Reichenbach, Friedrich Werner, Ernst und Markus Thiel legt großen Wert auf das besonders schöne Ambiente mit einem hohen Maß an Familienfreundlichkeit. Kinder bis einschließlich 14 Jahren zahlen keinen Eintritt. Die Tageskarte kostet 7 Euro und die Zwei-Tageskarte 12 Euro. Für die Kinder wird ein buntes, vielfältiges Mitmach-Programm angeboten. Ebenso werden Gaukler und Geschichtenerzähler nicht nur die Kinder in ihren Bann ziehen.

Der Klostergarten wird mit einem bunten Markttreiben erfüllt sein. Markthändler werden ihre dem Thema angepassten Waren anbieten. Ein kleines Feldlager auf dem Veranstaltungsareal, eine Feldschmiede und andere alte Handels- und Handwerksberufe werden die Besucher in frühere Zeiten versetzen.

Das alte Handwerk wird am Mittelaltermarkt in Riedern am Wald präsentiert.
Das alte Handwerk wird am Mittelaltermarkt in Riedern am Wald präsentiert. | Bild: Elisabeth Baumeister

Bei den Armbrustschützen, „Historisches Berau“, darf die Zielsicherheit geübt werden. Auch auf der großen, überdachten Naturbühne wird einiges geboten sein. Am Samstag folgt der atemberaubenden Feuershow um Mitternacht, als Abschluss des ersten Tages, ein spektakuläres Feuerwerk über dem Himmel des Klosters. Dann ist Zapfenstreich und am Sonntag erwacht das Klostertreiben erneut.

An beiden Tagen werden die „Spielleut Skadefryd“ und die Band „Runeas“ die Gäste auf dem Festgelände unterhalten und zum großen Abendkonzert spielt am Samstag um 20 Uhr die bekannte Szeneband „Metusa“. Überdachte Sitzplätze laden zum Verweilen

Bevor die Böllerschützen mit Kanonendonner das Fest eröffnen, wird das Team noch paar Vorbereitungen erledigen und mit den teilnehmenden Vereinen der gesamte Organisationsablauf besprechen.