Hennry Adler, Betreiber des Bistro „Klimperkasten“ in Todtmoos, feiert in diesem Jahr sein 30-Jähriges. Dieser Anlass soll auf jeden Fall mit einer gebührenden Party drei Tage lang kräftig gefeiert werden. Doch die Corona-Pandemie erlaubt aktuell bis auf unbestimmte Zeit keine Öffnung von Kneipen und Bars und weist auch den Todtmooser Wirt notgedrungen in seine Schranken.

Austausch nur ohne Masken möglich

Deshalb entschloss sich Hennry Adler, sein Jubiläumswochenende erst im November zu feiern: „Ich weiß jedoch noch nicht, ob das im November überhaupt stattfinden kann“, sagt der Kneipenwirt im Gespräch mit unserer Zeitung. Derweil hofft er, dass eine Öffnung bald wieder möglich sein wird. Doch unter welchen Voraussetzungen? Hennry Adler, der aus Zschopau in Sachsen stammt, sieht die Zukunft realistisch: „Gebote, wie etwa der Mindestabstand oder Mundschutz, sind in Restaurants und Cafés vielleicht denkbar, nicht aber in Kneipen und schon gar nicht in Diskotheken. Die Menschen möchten Leute treffen, sich amüsieren und sich auch mal in den Arm nehmen; ein solcher Austausch ist nicht möglich.“

Glück im Unglück

Die Kneipenkultur sei für die Gäste so nicht erlebbar: „Auch mir fehlen diese Kontakte extrem“, so Adler. Finanziell kann sich der dienstälteste Todtmooser Kneipenwirt derzeit noch über Wasser halten; die Fixkosten, wie etwa die Pacht, laufen jedoch auch für ihn weiter. Hennry Adler ist froh, nur einen kleinen Betrieb ohne Angestellte zu haben: „Je größer der Betrieb ist, desto schneller kannst du hinten runter rutschen.“

Pläne für das Fest zum 30-Jährigen

Für sein Fest im November plant der 70-Jährige in guter Hoffnung einen Abend speziell für Klinikgäste; eine Klientel, die immer gerne bei ihm zu Gast ist. Am nächsten Abend sind die Einheimischen zum Feiern eingeladen, bevor es zum Abschluss am Sonntag einen musikalischen Frühschoppen geben wird. Es werden auch Bikerclubs aus ganz Deutschland erwartet. Ein exaktes Datum steht noch nicht fest.

Von den Kanaren nach Todtmoos

Hennry Adler kam im Dezember 1990 von der Kanareninsel Gran Canaria in den Schwarzwald. Er wurde auf den „Klimperkasten“ durch eine Anzeige in der Hotel- und Gaststättenzeitung aufmerksam und fasste spontan den Entschluss, das Lokal zu übernehmen. Nur zehn Tage nach der Anreise, an Heiligabend, wurde Eröffnung gefeiert. Der gelernte Küchenmeister und Betriebswirt überraschte in all den Jahren seine Gäste immer wieder mit Events. Da gab es eine Schaumparty; damals ein Novum in einer Kneipe dieser Größenordnung. Für Motorradclubs organisierte Adler in den Sommermonaten regelmäßig „Bikerpartys“. Sogar ein Pferd versuchte einmal, bei ihm am Tresen seinen Durst zu löschen. So lange es seine Gesundheit zulässt, denkt Hennry Adler noch nicht daran, sich zur Ruhe zu setzen. „Ich entscheide das von Jahr zu Jahr“, sagt der Wirt abschließend.