Idyllisch auf dem höchsten Punkt von Lienheim liegt das Vereinsgelände mit Lehrbienenstand des Imkervereins Küssaburg. Die Lage bringt aber auch so manche Herausforderung mit sich. So hat der Imkerverein bis heute keinen Wasseranschluss. Das soll sich jetzt ändern: Unterhalb des Lehrbienenstandes wird derzeit Bauland erschlossen und damit rückt der Wasseranschluss in greifbare Nähe. „Es wäre eine enorme Erleichterung für uns, wenn wir das Wasser nicht mehr in Kanistern auf den Berg fahren müssten“, erklärt Vorsitzender Hans-Jörg Berndt.

Das könnte Sie auch interessieren

Nur so verfügen die Imker derzeit über ein Minimum an sanitären Anlagen. Die Kosten für den Anschluss sind aus der Vereinskasse allerdings nicht zu stemmen, deshalb bewirbt sich der Imkerverein Küssaburg beim großen Nachhaltigkeitswettbewerb von Sparkasse Hochrhein und SÜDKURIER Medienhaus. Auch an der Infrastruktur des Lehrbienenstandes nagt der Zahn der Zeit. Der Zaun ist reparaturbedürftig, die Infotafeln für Kinder und anderes Lehrmaterial muss erneuert werden und in Kürze muss eine Bepflanzung hin zum neuen Baugebiet erfolgen.

Darum geht es beim Nachhaltigkeitswettbewerb

Die Mitglieder packen bei alle Arbeiten tatkräftig mit an. Was in Eigenregie geleistet werden kann, nehmen die Imker selbst in die Hand, das zieht sich seit der Gründung 1911 durch die Vereinsgeschichte. So haben die Imker ihr Häuschen auf dem Lehrbienenstand in Eigenleistung errichtet. „Sogar das Holz dafür haben wir selbst im Wald geschlagen“, erinnert sich der frühere Vorsitzende Emil Meier zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Auf dem Vereinsgelände herrscht immer wieder Leben. Rund zehn Schulklassen aber auch Kindergartengruppen und Vereine kommen jedes Jahr zu Besuch, um von dem Imkern mehr über das Leben der Bienen zu erfahren. Mit einer sicheren Wasserversorgung möchte der Verein ab dem kommenden Jahr auch Imkerkurse anbieten.