Eine erfolgreiche erste Saison liegt hinter dem neuen Konzept der Tourismusanlaufstelle mit Freizeitanlage in Küssaberg-Rheinheim. Die Gemeinde hatte in 18 Monaten Bauzeit die in die Jahre gekommene Minigolfanlage saniert und modernisiert. Außerdem entstand eine großzügige Tourismusanlaufstelle, an der nun auch das Tourismusbüro zu finden ist. Ein „Street Workout Areal“ für Sport im Freien und ein Multi-Funktionsfeld mit Beach-Volleyballplatz gehören ebenfalls seit dem Frühjahr zur Freizeitanlage. Auch an die Fahrradtouristen wurde gedacht.

Neben ausreichend Platz zum Verweilen, Grillen und Rasten entstand eine Station mit Fahrradwerkzeug, um kleinere Reparaturen schnell vor Ort ausführen zu können. Ein neu entstandener Feldweg, der direkt zum Rhein führt, verbindet heute die Freizeitanlage mit dem beliebten Wanderweg am Rhein. Hier wurden entlang des Weges verschiedene Kräuterbeete als Duftgarten angelegt. Dank einer Kooperation mit dem angrenzenden Tennis-Verein, kann jetzt auch unkompliziert ein Platz gebucht werden. Wer keine Schläger hat, kann diese an der Tourismusanlaufstelle leihen.

Das könnte Sie auch interessieren

Während der jüngsten öffentlichen Gemeinderatssitzung präsentierte Bürgermeister Manfred Weber dem Gremium kurz einige Zahlen. „Wir haben insgesamt 3892 Spieler an der Minigolfanlage begrüßen dürfen. Davon waren 1268 Kinder und 2511 Erwachsene“, fasste er die erste Saison der Minigolfanlage zusammen. Die restlichen 113 Spieler teilen sich auf Vereinsveranstaltungen und Schulausflüge auf. Auch der Gemeinderat zeigte sich zufrieden mit dem Ergebnis. „Ich möchte an der Stelle noch für die Arbeit von Sabrina Wesner danken“, lobte Gemeinderatsmitglied Clemens Stoll die zuständige Mitarbeiterin der Verwaltung. Mit viel Engagement unterstützte sie an verschiedenen Stellen vor Ort und besserte auch spontan nach, wo etwas vielleicht noch nicht optimal lief.

Das könnte Sie auch interessieren

Abschließend fasste der Gemeinderat einstimmig den Kostenfeststellungsbeschluss nach Abschluss der Arbeiten und der Abrechnung aller Maßnahmen. Vorab führte Bürgermeister Manfred Weber noch einmal die Eckpunkte auf. Insgesamt beliefen sich die Kosten für das Gebäude der Tourismusanlaufstelle und den Kiosk auf 540.743 Euro. Weiter entstanden Kosten in Höhe von 497.742 Euro für die Erlebnisminigolfanlage und die allgemeinen Ausgaben für den neuen Rheinuferweg. Dank dem Tourismusinfrastrukturprogramm des Landes Baden-Württemberg erhielt die Gemeinde für das Großprojekt einen Zuschuss in Höhe von 216.265 Euro und weitere Mittel aus dem Ausgleichsstock in Höhe von 50.000 Euro.