Gunnar und Björn, Kelten von der Heuneburg, sind dieser Tage zu Besuch in den keltischen Siedlungsbereich auf der Halbinsel Schwaben gekommen. Der Grillplatz am Klosterblick verwandelte sich schnell in eine Szenerie wie aus vergangenen keltischen Zeiten. Spontan blieben Spaziergänger und Wanderer stehen, beobachteten das Geschehen und waren schlicht begeisterte.

Gunnar und Björn von der Keltengruppe Heuneburg besprachen mit Sylvia Baumgart vom Naturpark Schaffhausen das Thema Erlebnisführungen.
Gunnar und Björn von der Keltengruppe Heuneburg besprachen mit Sylvia Baumgart vom Naturpark Schaffhausen das Thema Erlebnisführungen. | Bild: Katja Hanoldt

Während Gunnar nach alter Methode das Feuer entfachte und den Tontopf zum Kochen langsam im offenen Feuer vorwärmte, hatten Björn und Sylvia Baumgart (Exkursionsführerin im Regionalen Naturpark Schaffhausen) genug Zeit, über künftige Möglichkeiten der Zusammenarbeit im Rahmen der Erlebnisführungen „Auf den Spuren der Kelten in Altenburg und Rheinau“ nachzudenken.

Das könnte Sie auch interessieren

Vorstellbar ist es, ab dem nächsten Sommer auf dem Schwaben das Leben der Kelten erlebbar zu machen. Zum Beispiel in den Schulferien für Schulklassen, zur 1150-Jahr-Feier in Altenburg oder für eine andere touristische Veranstaltung. Die Keltengruppe Heuneburg hat es sich zum Ziel gemacht, Geschichte erlebbar zu machen. Und dies nicht nur für den lokalen Bereich, sondern für das gesamte keltische Siedlungsgebiet in der Eisenzeit bis zur römischen Invasion.

Das Fazit des keltischen Besuchs: Keltische Küche schmeckt und Kochen und Essen am offenen Feuer in der Natur machen Spaß und viel Freude, sogar trotz zeitweisen leichten Nieselregens.